Kosmos Theater bekommt erstmals neue Leiterin

Veronika Steinböck wird die neue Leiterin des Wiener Kosmos Theaters. Die gebürtige Wienerin löst damit die Gründungsintendantin Barbara Klein nach 18 Jahren an der Spitze des feministischen Theaters ab.

Für sie bedeutet es „eine Freude und großartige Herausforderung, dieses einzigartige Haus ein Stück weit zu kuratieren“, betonte Steinböck bei einer Pressekonferenz am Montag. Sie wird das Kosmos Theater ab der nächsten Saison künstlerisch leiten. Steinböck (Jahrgang 1964) studierte am Reinhardt-Seminar und arbeitete dann in der freien Szene in Wien. Danach war sie vor allem in Hannover und Dresden als Schauspielerin, Regisseurin und Kuratorin tätig und kehrte zu Jahresbeginn nach Wien zurück.

Veronika Steinböck
KosmosTheater/Hautzinger
Veronika Steinböck hat einen Vertrag bis mindestens 2019

„Subtil und schleichend“ die Gesellschaft verändern

Das Kosmos Theater soll „erster Ansprechpartner“ für Autorinnen und Künstlerinnen sein, die sich „im weiten Feld des Gender Mainstreaming bewegen“, erklärte Steinböck. Sie wollte neben Eigen- und Gastproduktionen vor allem auf partizipative Formate, auch für Schulen, auf Interdisziplinarität sowie auf ein intensives Netzwerk mit NGOs und der freien Szene der Stadt setzen.

Als Theatermacherin sei sie fest überzeugt, „dass ich subtil und schleichend gesellschaftliche Prozesse verändern kann“ und in Genderfragen gebe es „viel zu tun“: Wenn etwa der Widerstand gegen „geschlechtersensible Sprache oder gegen alternative Familienformen“ sich nicht nur „im rechten oder christlich-fundamentalen Milieu“ rege, sondern auch „in der bürgerlichen Mitte“.

Vertrag bis 2019

Dass ihr eigener Lebenslauf, der unter anderem durch ihre Mutterschaft immer wieder von Neustarts geprägt war, und wohl „für viele andere Stellen zu viele Lücken“ aufweisen würde, sich nun doch in seiner Vielfalt bezahlt macht, sieht sie „mit Genugtuung“. Theatervereine hat die 53-Jährige mit Lilith in Wien und La Lune in Dresden bereits zweimal gegründet, für die freie Szene in Sachsen saß sie im Vorstand des Landesverbandes, Festivals leitete sie bereits in Greiz („Theaterherbst“) und Chemnitz („KammerMachen“).

Das Kosmos Theater bzw. sein Trägerverein „Link.*“, hat die Leitungsstellen erstmals getrennt in einer öffentlichen Ausschreibung besetzt - 44 Bewerbungen sind eingegangen, davon doppelt so viele für die künstlerische wie für die betriebswirtschaftliche Leitung. Letztere ist zwar ebenfalls bereits entschieden, wird aufgrund anderer Verpflichtungen der Ausgewählten allerdings erst in etwas mehr als einer Woche bekanntgegeben.

Der Vertrag beider Leiterinnen gilt für 2018 und 2019 mit Option auf Verlängerung um zwei weitere Jahre. Dies entspricht der aktuellen Förderzusage der Stadt Wien. Das Kosmos Theater wird von der Stadt mit 600.000 Euro und vom Bund mit 110.000 Euro jährlich gefördert.

Link:

Werbung X