Flughafen startet mit Gesichtserkennung

Der Flughafen Wien-Schwechat führt zur Grenzkontrolle eine automatisierte biometrische Gesichtserkennung ein. Die E-Gates werden derzeit aufgestellt, mit Anfang Dezember sollen sie in Vollbetrieb gehen.

Der Passagier scannt seinen Reisepass ein - dann wird das Gesicht per Kamera erfasst und die Grenzkontrolle automatisiert durchgeführt. Beispielsweise in London gibt es dieses System schon, jetzt wird in Wien nachgerüstet. Dafür werden derzeit die ersten 25 E-Gates an drei Standorten - sowohl bei Einreise als auch Ausreise - im Flughafen installiert und ab nächster Woche auch schon getestet, sagt Flughafen-Sprecher Peter Kleemann.

E-Gates Schwechat Flughafen
ORF
Mit Anfang Dezember sollen alle Passagiere die E-Gates nutzen können

„Jetzt werden die ersten Systeme installiert und getestet - in Einzelfällen kann das auch mit Passagieren passieren. Noch können Passagiere aber nicht zwischen E-Gates und herkömmlichen Grenzkontrollen wählen, das wird dann ab Anfang Dezember möglich sein“, so Kleemann.

E-Gates sollen Wartezeiten reduzieren

Hintergrund für die Einführung der E-Gates ist eine Änderung im Schengener Grenzkodex. Diese Änderung sieht vor, dass nun auch Daten von EU-Bürgern bei der Einreise in die EU lückenlos mit dem Schengener Informationssystem abgeglichen werden. Bisher war das nur bei Drittstaatsangehörigen der Fall. Ab 7. Oktober dieses Jahres sind alle Schengen-Länder dazu verpflichtet, sowohl bei Drittstaatsangehörigen als auch bei EU-Bürgern eine „lückenlose Abfrage“ durchzuführen - mehr dazu in Gesichtserkennung auf Flughafen Schwechat (noe.ORF.at).

Das führt zu längeren Wartezeiten, die nun durch die E-Gates eingedämmt werden sollen. Die herkömmlichen Grenzkontrollen wird es allerdings auch weiterhin geben. Insgesamt will der Flughafen vorerst 50 E-Gates anschaffen. Die Kosten für die Umrüstung betragen laut Flughafen rund fünf Millionen Euro.

Link:

Werbung X