Ansturm auf neue „Knickerbocker-Bande“

Mehr als 600 mittlerweile erwachsen gewordene Fans von Thomas Brezinas „Knickerbocker-Bande“ sind am Mittwoch zur Präsentation seines neuen Buchs gekommen. „Alte Geister ruhen unsanft“ heißt die Fortsetzung der Reihe.

Mehr als 600 Brezina-Anhänger drängten sich zur Mitternachtspräsentation in der Buchhandlung Kuppitsch. Auch die vier Detektive sind inzwischen erwachsen geworden sind. „Die Bande hat sich völlig zerstritten, getrennt, 20 Jahre nicht gesehen und dann gibt es eine ganz rätselhafte Einladung. Und plötzlich finden sich die vier auf einer Insel vor Südengland wieder, auf einer sehr stürmischen, sehr kalten Insel, auf der vor vielen Jahren ein ganz seltsames Verbrechen geschehen ist - naja, das sollen sie aufklären“, verrät Brezina im „Wien heute“-Interview.

Thomas Brezina Fans
Ecowin Verlag GmbH/APA-Fotoservice/Hörmandinger
600 Fans kamen für die Fortsetzung der „Knickerbocker-Bande“

„Dominik ist Schauspieler geworden“

Aber nicht nur das, auch die Bande selbst umgibt ein Geheimnis, das in dem 400 Seiten starken Roman gelüftet wird. Die vier haben sich jedenfalls weiterentwickelt, erzählt Brezina: „Dominik ist Schauspieler geworden, was nicht weiter überrascht, der war ja schon als Kind ein kleiner Bühnenstar. Und er hat es ziemlich weit gebracht, die Frage ist nur, wie glücklich er damit ist. Und Poppi, die ja immer gerne mit Tieren zusammen sein wollte, stand vor der Entscheidung: Tierpflegerin oder Tierärztin.“

„Knickerbocker-Bande“ für Erwachsene

Thomas Brezina hat jetzt eine Fortsetzung seiner legendären „Knickerbocker-Bande“ geschaffen. Das neue Buch ist für erwachsene Leser.

Immer wieder habe er auch über Facebook die Leser von damals gefragt - etwa, was sie glauben, was aus Lilo geworden ist: „Sie war ja das Superhirn der Bande. Und ich hatte eine gewisse Vorstellung, was aus ihr geworden ist, war mir aber nicht sicher, ob ich das so erzählen kann. Dann habe ich gefragt und war bass erstaunt, dass es die meisten so gesehen haben wie ich.“

„Ich erzähle viel über Freundschaft“

Rund zehn Stunden arbeitet Thomas Brezina täglich. Seine Bücher sind in 35 Sprachen und 40 Ländern erschienen. Wie erklärt er den Erfolg über die unterschiedlichen Kulturen hinweg? „Ich glaube, dass sich Kinder auf der ganzen Welt etwas wünschen, und das ist Abenteuer. Und ich erzähle viel über Freundschaft“, so Brezina im Interview.

Die größte Herausforderung sei, „sich nicht zu wiederholen“, meinte Brezina einst, der sich täglich ein Tagesziel beim Schreiben setzt. Und damit ihm die Ideen nicht ausgehen, sagt er: „Ich muss einfach leben. Ich lebe sehr zurückgezogen, damit ich auch die Ruhe habe, Sachen aufzunehmen und wachsen lassen zu können.“ Beim Schreiben versinke er „in dieser Welt“ und müsse immer Ideen notieren, damit er auch nichts vergisst - mehr dazu in Brezina-Buch für Erwachsene im Herbst.

Thomas Brezina Fans
Ecowin Verlag GmbH/APA-Fotoservice/Hörmandinger
Vor allem in den Sozialen Netzwerken ist Brezina auch bei Erwachsenen beliebt

Auf Instagram auch bei Erwachsenen beliebt

In der vergangenen Zeit ist Brezina verstärkt in Sozialen Medien aktiv. „Auf Facebook kann ich vor allem mit Lesern von früher kommunizieren. Auf Instagram erzähle ich eine Geschichte, das ist ein richtiger Krimi. Da kann jeder mitmachen, ich bekomme da auch ständig Fotos, zuletzt zum Beispiel aus Hawaii.“

Wer mehr als 20 Jahre nach Beginn der Buchserie, die mehr als 60 Bände umfasst und in 19 Sprachen übersetzt wurde, neugierig auf die Entwicklung von Lilo, Poppi, Dominik und Axel ist, hat am 15. November erneut die Möglichkeit, im Rahmen einer weiteren Buchpräsentation in der Buchhandlung Thalia auf den Autor zu treffen - mehr dazu in Thomas Brezina bei Hadschi Bankhofer.

Links:

Werbung X