„On/Off“: Technisches Museum unter Strom

Das Technische Museum (TMW) hat eine neue Dauerausstellung. Unter dem Titel „On/Off“ dreht sich alles um Strom: von der gelben Dienstunterwäsche der Zwentendorf-Arbeiter bis hin zu den Zukunftskonzepten der Stromspeicherung.

Auf rund 500 Quadratmetern widmet sich die Schau dem österreichischen Stromnetz und seiner Zukunft sowie dem komplexen Zusammenspiel von Erzeugung, Verteilung, Speicherung und Verbrauch. Mit zahlreichen interaktiven und teilweise neuen Ausstellungsobjekten werden in neun Kapiteln verschiedene Aspekte des Themas beleuchtet. So kann man das Modell einer Kaplan-Turbine in Aktion sehen und original Schaufelteile dieser für die heimische Stromerzeugung so wichtigen Technologie angreifen.

Schwerpunkt Energiewende

„Die Energiewende, also der gezielte Umstieg auf erneuerbare Energien, wird uns alle in den nächsten Jahren beschäftigen“, ist sich TMW-Generaldirektorin Gabriele Zuna-Kratky sicher. Daher liegt ein Schwerpunkt der Schau auf diesem Thema. Die Besucher können etwa in einem kleinen Windkanal die Effizienz unterschiedlicher Windräder erproben.

Weil die Frage der Speicherung von Strom noch immer nicht befriedigend gelöst ist, finden sich verschiedene Lösungskonzepte in einer „Black Box“, vom klassischen Pumpspeicher bis zu Druckluftspeicher, Superkondensatoren und Lageenergiespeicher, wo im Modell ein ganzes Fußballstadium in die Höhe gehoben wird.

Zwentendorf Smartflower
Technisches Museum Wien
Die Photovoltaikanlage „smartflower POP“ steht im Freibereich

Windkraft bis Atomstrom

Von den verschiedenen Themeninseln fließt der etwa mit Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft erzeugte Strom - an der Decke mit Leuchtröhren symbolisiert - in eine Ringleitung, die die österreichische Realität mit der nahezu geschlossenen 380-kV-Leitung widerspiegelt. Von einer zentralen Steuerungsanlage können Besucher in einem Computerspiel versuchen, den diffizilen Ausgleich von Angebot und Nachfrage zu steuern und dadurch ein Blackout zu vermeiden.

Auch Atomstrom fließt in diese Ringleitung - im TMW kommt er aus der Wand, in der Realität aus dem Ausland. Ein überraschend großer Bereich der Schau widmet sich dem Thema Kernkraft. Die mögliche Zukunft - die Kernfusion - wird dabei nur gestreift, Unfällen wie Fukushima, dem Problem der Endlagerung und der Geschichte des nie in Betrieb gegangenen österreichischen Kernkraftwerks Zwentendorf dafür breiterer Raum gegeben - bis hin zur gelben Dienstunterwäsche der Zwentendorf-Arbeiter.

Zwentendorf Smartflower
Technisches Museum Wien
Die Ausstellung zeigt unter anderem ein Modell des Kraftwerks Zwentendorf

Protest von Hainburg bis Zwentendorf

Die Ausstellung widmet sich auch generell der österreichischen Energie- und Umweltgeschichte: Ein großer Bereich behandelt das verhinderten Atomkraftwerk Zwentendorf. Die Kostüme der „Pressekonferenz der Tiere“ stehen symbolisch für den Kampf gegen das Kraftwerk in Hainburg. Denn am 7. Mai 1984 schlüpften Politiker, Künstler und Journalisten in Tierkostüme, um gegen die Zerstörung der Stopfenreuter Au durch das geplante Flusskraftwerk Hainburg zu protestieren.

Die Originalkostüme hat Gerhard Heilingbrunner dem Technischen Museum Wien (TMW) zur Verfügung gestellt, in einer Vitrine ist dieses österreichische Kulturgut nun im Museum angelangt und „Schwarzstorch“, „Auhirsch“ und „Eisvogel“ erzählen als zentrale Symbole gesellschaftspolitischen Engagements von dieser Geburtsstunde der Umweltbewegung in Österreich.

Gesellschaftspolitische Zusammenhänge erklären

„Wir wollen damit keinesfalls sagen, dass Wasserkraft schlecht ist, es ging damals ja primär um den Standort des Kraftwerks“, sagte Ausstellungskurator und TMW-Bereichsleiter Energie, Bernhard Schmidt. Vielmehr versuche die Schau, „so neutral wie möglich zu sein“ und nicht nur Technologie, sondern auch gesellschaftspolitische Zusammenhänge zu erklären.

Links:

Werbung X