Erneut kein „Herzerlbaum“ auf Rathausplatz

Nach Differenzen zwischen der Stadt Wien und der ehemals zuständigen Werbeagentur fehlt auch heuer der „Herzerlbaum“ auf dem Rathausplatz. Ob er in Zukunft wieder Teil des Christkindlmarktes wird, bleibt unklar.

Seit Oktober stehen die Dekorationen in einem Lager der Stadt Wien. Für den Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz, der am 17. November eröffnet wird, werden sie dennoch nicht verwendet. Der Grund dafür: Die Urheberrechtsfrage ist aus Sicht der Stadt Wien nicht geklärt.

Die Firma Kreitner und Partner, die bis 2015 das Konzept übernommen hatte, ist der Ansicht, dass das Urheberrecht der Baumdekorationen bei ihr liegt. Die Stadt sieht das anders, denn „die Herzerln wurden mit Subventionen finanziert“, sagte die Geschäftsführerin der Stadt Wien Marketing GmbH, Gerlinde Riedl.

Herzerlbaum
ORF
Über ein Comeback des „Herzerlbaums“ wird verhandelt

Urheberrechtsfrage für Stadt ungeklärt

Im vergangenen Jahr übernahm die Firma der Stadt die Gestaltung des Weihnachtsmarktes und erneuerte sie. Der „Herzerlbaum“ gehörte nicht zum neuen Konzept. „Ich glaube, nach 30 Jahren kann man am Konzept auch einmal ein bisschen das Schräubchen drehen“, so Riedl. „Aber wenn der Herzerlbaum von den Menschen sehr gewünscht wird, hätten wir gar nichts dagegen, ihn wieder aufzubauen.“

Nachdem Kreitner und Partner die Dekorationen Anfang Oktober wieder in den Besitz der Stadt Wien übergeben hat, soll nun die Urheberrechtsfrage durch eine Feststellungsklage geklärt werden. Für Clemens Kreitner, Geschäftsführer von Kreitner und Partner, stellt sich diese Frage nicht. „Es ist nachweislich, dass diese Sachen von uns gemacht worden sind, deshalb kann das Urheberrecht nicht bei der Stadt liegen.“

Christbaum am Rathausplatz
Wiener Adventzauber
APA/Herbert Pfarrhofer
Vergangenes Jahr wurde das Konzept des Weihnachtsmarktes erneuert

Er habe im vergangenen Jahr die Dekorationen behalten, da Rechnungen aus 2015 noch nicht bezahlt worden seien. Als diese Differenzen gerichtlich geklärt wurden, habe er die Dekorationen zurückgegeben. „Nachdem die rechtlichen Sachen vom Tisch waren, kam von mir der Schritt der Stadt entgegen“, sagte Kreitner.

Kreitner fordert Geld für Nutzung

Er habe der Stadt geschrieben und ihr ein erstes Angebot für die Kosten der Nutzungsrechte gemacht. „Mein Angebot war: Lasst uns uns an einen Tisch setzen und eine Möglichkeit finden! Bis dato hat sich die Stadt Wien bei mir aber dazu nicht gemeldet oder sich dazu geäußert.“ Zwar möchte keiner den genauen Preis verraten, Kreitner bezeichnete das Angebot jedoch als „mehr als fair“ und nannte es „in Wahrheit eine kleine Anerkennung“.

Bevor sich die Stadt Wien Marketing GmbH mit den möglichen Kosten der Nutzungsrechte beschäftigt, möchte sie jedoch eine Feststellungsklage beantragen. Das könne zwischen sechs und neun Monate dauern. Ob der „Herzerlbaum“ im kommenden Jahr wieder Teil des Christkindlmarktes ist, sei unklar. Beide Beteiligten hoffen jedoch, dass die Urheberrechtsfrage bis dahin geklärt ist.

Links:

Werbung X