Schlägerei nach Scheidungsverhandlung

Eine Scheidungsverhandlung ist Donnerstagvormittag am Bezirksgericht Fünfhaus dermaßen aus dem Ruder gelaufen, dass sich die Familienmitglieder im Anschluss eine handfeste Schlägerei lieferten.

In Anschluss an die Verhandlung rannte die 20-jährige, geschiedene Frau aus dem Saal und ging sofort mit Schlägen auf den Schwiegervater los. Die Verhandlung konnte deswegen nicht abgeschlossen werden - das Paar ist also weiterhin verheiratet.

Bezirksgericht Fünfhaus
ORF
Im Bezirksgericht Fünfhaus eskalierte eine Scheidungsverhandlung

Söhne wollten Streit schlichten

Seine drei Söhne - darunter der 24-jährige Mann - wollten den Streit schlichten und hielten die Frau zurück. Dabei kam der Vater der 20-Jährigen seiner Tochter zu Hilfe und schlug auf einen der Brüder ein. Das Ganze mündete in einem Tumult zwischen der Frau und ihren Eltern sowie dem Mann, dessen Vater und Brüdern.

Am Ende kassierte der 46-jährige Vater der Frau einen Schlag des Schwiegersohns im Gesicht. Die eine Partei meinte, der junge Mann wollte bei der Schlägerei nur schlichtend eingreifen, die Gegenpartei meinte, der Geschiedene hätte absichtlich zugeschlagen. Alle sieben Beteiligten - teilweise handelte es sich um türkische Staatsbürger - wurden wegen Raufhandels angezeigt. Der 46-jährige Verletzte musste wegen der Nasenfraktur von der Wiener Berufsrettung behandelt werden.

Werbung X