Wiener Schülerin unter einflussreichsten Teens

Auf der Liste der 30 einflussreichsten Teenager des „Time“-Magazins befindet sich heuer auch eine Wiener Schülerin. Die 16-jährige Rayouf Alhumedhi überzeugte Apple davon, ein Kopftuch-Emoji einzuführen.

Alhumedhi, geboren in Saudi-Arabien, ist Schülerin an der Vienna International School in Wien-Donaustadt. Seit diesem Herbst hätten durch sie Millionen Frauen mit Kopftuch weltweit ein Emoji, mit dem sie sich identifizieren können, begründet das Magazin die Aufnahme der 16-Jährigen in die Liste der 30 einflussreichsten Teenager der Welt („The 30 Most Influential Teens of 2017“).

Rayouf Alhumedhi
Vienna International School/Rayouf Alhumedhi
Die 16-Jährige besucht die Vienna International School

Man berücksichtige bei der Erstellung der Liste etwa verschiedenste Auszeichnungen und die Fähigkeit, weltweit Breitenwirkung in Sozialen Netzwerken und klassischen Medien zu erzielen, so „Time“.

„Wichtig für meine Identität“

Die Wiener Schülerin stellte im Vorjahr beim Chatten mit Freunden verblüfft fest, dass es bisher kein Kopftuch-Emoji gab und wandte sich dann an Apple und das Unicode-Konsortium, das für die Emoji-Standards zuständig ist. Daraus wurde eine breite Kampagne, unterstützt unter anderem von Reddit-Mitgründer Alexis Ohanian.

Kopftuch Emoji
Apple
Das Emoji sei „wichtig für meine Identität“, sagt Alhumedhi

„Es ist wichtig für meine Identität“, wird Alhumedhi im „Time“-Magazin zitiert, und es sei ein Schritt vorwärts, um Diversität zu feiern, und für die Akzeptanz des muslimischen Glaubens in der Gesellschaft. „Ich denke, das Emoji wird die Welt indirekt beeinflussen, wenn Menschen, die gegen das Kopftuch oder den Islam im Allgemeinen sind, das Emoji auf ihrer Tastatur entdecken.“

Links:

Werbung X