Weihnachtsumsatz auf Vorjahresniveau erwartet

Der Einzelhandel blickt dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft positiv entgegen: Die Wirtschaftskammer erwarte mit rund 345 Mio. Euro Umsätze „auf dem hohen Niveau des Vorjahres“.

„Der Konjunkturaufschwung im Laufe des Jahres gibt Anlass für eine optimistische Einschätzung des Weihnachtsgeschäfts“, sagte Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, bei einer Pressekonferenz am Montag. Durch das vergangene Aktionswochenende mit dem „Black Friday“ und dem „Cyber Monday“ sei es aber schwieriger, eine Prognose für das Geschäft in der Adventzeit abzugeben, meinte er.

Laut einer aktuellen Umfrage der KMU Forschung Austria im Auftrag der WK Wien planen die Wiener heuer wie im Vorjahr durchschnittlich 350 Euro für die Weihnachtsgeschenke auszugeben. Jeder Käufer wird rund sechs Präsente verschenken, was rund neun Millionen Geschenke macht. Im Vergleich zu 2016 werden in diesem Jahr weniger, aber dafür teurere Geschenke gekauft. Besonders optimistisch sind der Schuh- und Lederwareneinzelhandel, der Mode- und der Lebensmittelhandel. Für die Umfrage wurden 400 Personen befragt.

Weihnachten Weihnachtsgeschäft
ORF
Wiener planen laut Umfrage durchschnittlich 350 Euro auszugeben

Gutscheine lösen Bücher als Nummer Eins ab

Gutscheine lösen Bücher als Nummer Eins der beliebtesten Geschenke ab: 42 Prozent der Befragten werden Gutscheine für Einzelhandelswaren oder für Dienstleistungen wie Wellness, Reisen oder Theaterkarten unter den Weihnachtsbaum legen. Gerne verschenkt werden außerdem Bekleidung, Spielwaren und Kosmetika, aber auch Selbstgemachtes und Bargeld.

Jeder achte Euro fließt laut Kammer ins Internet

Der Online-Handel stagniert laut Trefelik auf dem Vorjahresniveau. 40 Prozent planen laut der Umfrage, ihre Weihnachtsgeschenke auch zusätzlich zum Shoppen in den Geschäften im Internet zu kaufen. Etwa eines von sechs Weihnachtsgeschenken werden die Wienerinnen und Wiener ab 15 Jahre heuer via Internet besorgen. Vom geplanten Weihnachtsbudget wird rund jeder achte Euro ins Internet fließen. Auch der Einkauf über das Smartphone wird häufiger. „Ja, der Onlinehandel ist ein Faktor“, sagte Trefelik. Allerdings mache er immer noch nur 10 Prozent der Gesamtumsätze aus.

Die Wienerinnen und Wiener werden ihre Einkäufe später als in den vergangenen Jahren erledigen. Ein Grund dafür könnte sein, dass der erste Einkaufssamstag heuer auf den 2. Dezember und nicht schon in den November fällt. „Der Anteil der Late Shopper steigt heuer wieder“, sagte Trefelik. 41 Prozent und damit deutlich mehr als im Vorjahr (29 Prozent) wollen den Großteil der Geschenke in der zweiten Dezemberhälfte einkaufen. Vor allem die Gruppe der 15- bis 39-Jährigen kümmert sich oft erst knapp vor Weihnachten um die Geschenke.

Links:

Werbung X