Panik bei Geschäftseröffnung

Bei der Eröffnung eines neuen Nike-Geschäfts ist am Samstag in der Mariahilfer Straße Panik ausgebrochen. Drei Jugendliche wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der geplante Auftritt von Hip-Hopper RAF Camora wurde abgesagt.

In der Aufregung über das bevorstehende Konzert von RAF Camora sei unter den Jugendlichen Panik ausgebrochen, so eine Sprecherin der Berufsrettung gegenüber wien.ORF.at. Die Einsatzkräfte wurden gegen 17.00 Uhr alarmiert. Mehrere Teams waren im Einsatz, darunter auch ein Spezialfahrzeug des Katastrophenzugs, in dem bis zu 15 Personen gleichzeitig behandelt werden können.

Rettungsautos bei Panik
Berufsrettung Wien
Es erschienen dreimal so viele Menschen wie geplant

Laut Polizeisprecher Daniel Fürst waren zur Geschäftseröffnung rund 1.500 Menschen gekommen - der Veranstalter hatte jedoch nur mit 300 bis 500 gerechnet. Die Menschen hätten in das Geschäft gedrängt, wo der Auftritt von RAF Camora stattfinden sollte. Man habe dann vor dem Geschäft ein Sperrgitter aufgestellt, um den Druck zu verringern.

Prellungen und Verknöchelungen

Drei Mädchen im Alter von 14, 16 und 18 Jahren wurden im Gedränge verletzt. Sie wurden von der Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt. Danach wurden sie unter anderem mit Prellungen und Verknöchelungen in Krankenhäuser gebracht. Zusätzlich versorgte die Berufsrettung weitere Jugendliche, die angesichts der winterlichen Temperaturen ungewöhnlich leicht bekleidet gewesen seien, wie die Rettungssprecherin schilderte.

Zum großen Andrang habe auch der Besuch mehrerer Künstler im Geschäft beigetragen, erklärte Nike in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber wien.ORF.at. Um die Sicherheit der anwesenden Menschen zu gewährleisten habe man sich gemeinsam mit der Polizei gegen 17.30 Uhr entschieden, das Geschäft zu schließen und den Auftritt abzubrechen. Danach hätten die Einsatzkräfte die Menschenmenge ruhig und sicher aufgelöst.

Werbung X