Donaustadt hat jetzt eigenes DKT-Brettspiel

Wer träumt nicht von einem eigenen Haus direkt an der Alten Donau? Das ist nun für alle mit kaufmännischem Talent möglich. Zumindest beim neuen DKT-Brettspiel für die Donaustadt, das die Kultband „Wiener Wahnsinn“ gestaltet hat.

Eine DKT-Sonderausgabe für die Alpen, den Wörthersee und Wien gibt es schon. „Und weil die Donaustadt Wiens größter Bezirk ist, war es höchste Zeit, dass auch der seine eigene Edition bekommt“, sagt Martin „Soberl“ Sobotka von der Bezirkskultband „Wiener Wahnsinn“ gegenüber „Wien heute“.

„Wir sind ja bekennende Donaustädter, leben da, wohnen da. Ich hab einen kleinen Sohn und der lebt in Klagenfurt und der spielt so gern DKT. Und damit der ein bisschen mehr über Wien weiß und lernt haben wir uns gedacht, wir müssen ein Donaustadt-DKT machen, damit er ein echter Wiener wird“, so Sobotka.

Essling kommt schlecht weg

Nach zwei Jahren ist das Spiel nun fertig. Darin spielt auch die Band, die es erfunden hat, mit einem eigenen Feld mit. „Wenn man auf eines unserer Konzerte und zur Aftershow-Party kommt, dann verbringt man eine Nacht im Cafe Hummel. Dann setzt man erfahrungsgemäß am nächsten Tag eine Runde aus.“ Das Cafe Hummel am Siegesplatz ist also das „Gefängnis-Feld“ des normalen DKT-Spiels.

Allgemein spielen alle acht Bezirksteile von A wie Aspern bis S wie Stadlau mit. Bei der Straßenfindung hat Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (SPÖ) mitgeholfen. „Wir haben versucht die bekanntesten, attraktivsten und schönsten Straßen in den jeweiligen Ortsteilen zu erwähnen.“ Am schlechtesten weg kommt bei der Band aus Aspern übrigens Essling. Da will „Wiener Wahnsinn“ kein Haus bauen und zieht lieber weiter. Denn die Esslinger haben heuer den Maibaum aus Aspern gestohlen. Dafür gibt es wohl nicht nur am Spielfeld eine Revanche.

DKT-Runde
ORF
Die Band Wiener Wahnsinn mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy

Limitierte Auflage

Das Spiel gibt es vorerst in einer limitierten Auflage von 2.000 Stück und ist in allen Betrieben erhältlich, die mitgemacht haben - etwa im Cafe Hummel.

Link:

Werbung X