Schönbrunns geheime Tattootiere

Im Tiergarten Schönbrunn gibt es weit mehr Tiere, als bisher bekannt war - und zwar als Tattoos auf der Haut der Tierpflegerinnen und Tierpfleger. Denn viele haben ihre Lieblinge auf ihrem Körper verewigt.

Tiere, die unter die Haut gehen - davon hat etwa Irene jede Menge. Sie ist eine von vielen Tierpflegern in Schönbrunn, die ihre Lieblinge am Körper tragen. Ihr gesamter Rücken ist mit afrikanischen Tieren verziert. Auffällig ist vor allem die Giraffe am Unterschenkel. „Der Kopf ist von einer unserer alten Giraffen, die jetzt oben im Provisorium wohnt. Das ist die Carla. Den Körper hat der Tätowierter dazugezeichnet“, erzählt Irene.

Riesige Schildkröte am Rücken

Elf Tattoos zählt Jasmin. Am Bein befindet sich ein Flamingo. „Einfach weil ich die Flamingos auch betreue und ich finde, dass sie wahnsinnig schöne Tiere sind." Jasmins Rücken ist mit Schönbrunns Riesenschildkröte Schurli verziert. Das Stechen dauerte fünf Sitzungen lang - auf ein halbes Jahr verteilt. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen, findet Jasmin: „Man kann es vielleicht erkennen. Er kommt da quasi aus dem Dschungel heraus. Da sieht man seinen Hals, seinen Kopf und ein bisschen was vom Panzer. Man sollte zwar als Tierpfleger kein Lieblingstier haben, aber der Schurli zählt für mich auf jeden Fall zu meinen Lieblingen, daher hat er unbedingt auf meinen Rücken drauf müssen.“

Nicht zu übersehen ist der Elefant am Oberarm von Clemens: „Wenn sich Tierpfleger tätowieren lassen, dann nehmen sie natürlich die Tiere, mit denen sie jahrelang zusammenarbeiten.“ Voraussetzung für den Tierpflegeberuf in Schönbrunn sind die Tattoos selbstverständlich nicht. Clemens: „Nein, gar nicht. Aber es ergibt sich sehr gut, da es den Tieren ja Gott sei Dank egal ist, wie man aussieht.“ Bei Piercings und Co. gibt es für Tierpfleger in manchen Zoos jedoch tatsächlich Vorschriften - aus Sicherheitsgründen. Bei Tattoos ist man zumindest in Schönbrunn gelassen.

Tattoos von Tieren in Schönbrunn
ORF
Schönbrunns Tierpflegerin Irene: „Mein Rücken ist voll mit afrikanischen Tieren“

Lebensbegleiter, die unter die Haut gehen

Oft erzählen die Tattoos persönliche Geschichten von Tieren, die über die vielen Jahre zu Freunden geworden sind. So wie bei Michaela, die auf ihren tätowierten Oberarm zeigt: „Das war der Krümmel, ein männlicher Nasenbär, und der wurde am selben Tag wie ich geboren, nur 39 Jahre später - und ist leider am 2. November 2014 verstorben. Und aufgrund dessen hab ich ihn mir tätowieren lassen. Als Erinnerung. Damit ich ihn immer bei mir habe.“ Michaela betreute Nasenbär Krümmel seit seiner Geburt an. „Es gibt viele Erlebnisse mit den Viecherln. Von da her müsste man sich viele tätowieren lassen.“

Tiere unter der Haut

Elefant, Flamingo oder Nasenbär: Diese Tiere gehen im Tiergarten Schönbrunn unter die Haut - und zwar unter die Haut der Pflegerinnen und Pfleger.

Von Kattas ist hingegen Sandra umgeben - in alle Ewigkeit. „Weil ich Affenpflegerin bin und weil ich weiß, dass ich das Interesse an den Tieren nicht verlieren werde. Ein Tattoo bleibt ja ein ganzes Leben lang - und bei mir auch das Interesse für Affen.“ Da die Pflegerinnen und Pfleger selbst im Winter oft in kurzer Hose und kurzen T-Shirts arbeiten - zumindest in den Innenanlagen - sind Schönbrunns Tattootiere ganzjährig zu sehen. Zumindest wenn man sie sucht - und genau hinsieht.

Florian Kobler, wien.ORF.at

Links:

Werbung X