Letzter Tag im einstigen Hotel der SPÖ

Das Gartenhotel Altmannsdorf ist nicht nur als Institution in Meidling, sondern auch als Veranstaltungsort der SPÖ-Kanzlerfeste bekannt geworden. Nach dem Verkauf der Immobilie war am Mittwoch der letzte Betriebstag.

1973 wurde das Gartenhotel eröffnet, später auch erweitert. Genutzt wurde das Haus auch als Tagungsort vieler SPÖ-Sitzungen. „Highlight war sicher das Kanzlerfest, weil wirklich alles was Rang und Namen hatte aus Politik, Wirtschaft und Industrie bei uns ein und aus gegangen ist“, sagte Reinhold Hofmann, Geschäftsführender Direktor des Hotels gegenüber „Wien heute“. Gastgeber waren Franz Vranitzky, Viktor Klima, Alfred Gusenbauer und Werner Faymann.

Schwerer Abschied für Mitarbeiter

Das Hotel war laut Hofmann erfolgreich unterwegs, was er auf „die Loyalität der Mitarbeiter dem Betrieb gegenüber und damit auch extrem loyale Gäste“ zurückführte. Der Abschied fällt vielen Mitarbeitern schwer. Bis zuletzt hatte man noch auf einen Käufer gehofft, der das Hotel weiterführt.

Das Ende des Gartenhotels Altmannsdorf

Nach 36 Jahren wird das Gartenhotel Altmannsdorf, wo die SPÖ Kanzler ihre Sommerfeste gefeiert haben, geschlossen und verkauft.

„Es sind so viele Mitarbeiter hier, die 20, 25 oder sogar 30 Jahre hier sind. Wir kennen uns alle sehr lange, sind ein Superteam, es ist sehr familiär. Es ist sehr schade, dass das zu Ende geht“, sagte Oberkellner Günther Moser gegenüber „Wien heute“. „Es ist schon ein eigenartiges Gefühl, weil man ein Stück von sich zurückläßt. Es ist traurig, wenn man sieht wie das Produkt geschlossen wird, das man selbst mitgeschaffen hat“, so Rezeptionschef Stefan Telser.

Studentenheim soll eingerichtet werden

Für das Haus wäre eine millionenschwere Generalsanierung notwendig. Das will die SPÖ nicht investieren, weil es nicht die Kernkompetenz der Partei sei, so die Begründung. Der Bieterprozess beim Verkauf des Gartenhotels Altmannsdorf habe mehr gebracht, als man gedacht habe, meinte Parteiobmann Christian Kern im Dezember. Über die Zukunft des Gebäudes herrscht noch Unklarheit, dem Vernehmen nach will der Käufer ein Studentenheim einrichten.

Der Beschluss zum Verkauf war in einem Bundesparteipräsidium und Bundesparteivorstand im Juni 2017 beschlossen worden. Einen neuen Standort braucht dadurch auch das Dr.-Karl-Renner-Institut, das seinen Sitz bisher im Gartenhotel hatte.

Werbung X