Fally vor Opernball „aufgeregt“

Daniela Fally wird nächste Woche bei der Opernball-Eröffnung singen und kann sich damit einen Kindheitstraum erfüllen. Im „Wien heute“-Interview gestand sie, dass sie wegen der Eröffnung „seit zwei Wochen aufgeregt“ ist.

„Ich habe damals Eva Lind mit dem Frühlingsstimmen-Walzer gehört“, erinnerte sich Fally im „Wien heute“-Interview an ihren Kindheitswunsch, selbst einmal auf dem Opernball zu singen: „Das konnte ich damals natürlich nicht aussprechen, jeder hätte mich für wahnsinnig erklärt. Es war auch quasi mein geheimer Antrieb, Sängerin zu werden. Man braucht immer so große Visionen, die man sich verwirklichen möchte. Dass das jetzt wahr wird, ist wunderschön, aber auch ein wenig beängstigend.“

Studiogespräch mit Daniela Fally

Opernsängerin Daniela Fally spricht darüber, was es für sie bedeutet, die Eröffnung des diesjährigen Opernballs singen zu dürfen.

„Deutlich aufgeregter als bei anderen Vorstellungen“ ist sie deshalb vor der Opernball-Eröffnung, "die Premiere in Mailand war überschattet von der Aufregung über den Opernball. Derzeit ist Fally noch in „Die Fledermaus“ an der Mailänder Scala engagiert, im Juni wird sie an die Wiener Staatsoper zurückkehren. Dann steht eine Neuinszenierung des „Freischütz“ auf dem Programm - mehr dazu in Daniela Fally eröffnet Opernball 2018.

Daniela Fally und Patrick Budgen
ORF
Daniela Fally beim „Wien heute“-Interview mit Patrick Budgen

„Viel Organisation“ für Karriere und Familie

Ihr Ehemann wird mit ihrer Tochter den Opernball-Abend wohl vor dem Fernseher verfolgen: „Es ist doch ein intensiver Abend und ich würde wohl nicht so viel Zeit für ihn haben.“ Die Verbindung von Karriere und Familie ist für Fally mit „sehr, sehr viel Organisation“ verbunden, „wie das jede Mutter kennt. Es ist auch eine ordentliche Belastung und Arbeit, es ist aber sehr erfüllend, wenn man arbeiten darf und daneben eine Familie haben darf.“

Zeit für die Hochzeit blieb bisher aber nicht, „weil entweder der eine oder der andere ein Engagement hat und für die Hochzeit sollten doch beide vor Ort sein, da kann man sich schlecht entschuldigen. Wir hoffen auf einen Zeitpunkt in aller Ruhe und dann ordentlich und ausgiebig und groß und schön.“

Daniela Fally
ORF
Im Juni wird Daniela Fally für den „Freischütz“ an die Staatsoper zurückkehren

Die Vorbereitungen für den Opernball laufen bereits seit Monaten. Schon im Oktober hatten 160 Debütantenpaare im Gustav Mahler-Saal der Staatsoper vorgetanzt, etwa 90 werden tatsächlich beim Ball dabei sein. Die Tiara der Debütantinnen ist von den italienischen Star-Designern Dolce&Gabbana gestaltet worden - mehr dazu in Vortanzen für den Opernball 2018 und Dolce&Gabbana designten für den Opernball.

Links:

Werbung X