„Geisterfahrer“ auf Mariahilfer Gürtel

Die Wiener Polizei hat in der Nacht auf Mittwoch einen Autolenker aus dem Verkehr gezogen, der auf dem Mariahilfer Gürtel entgegen der Fahrtrichtung unterwegs war. Er war laut Polizei alkoholisiert und besitzt keinen Führerschein.

Im Zuge des Streifendienstes sind die Beamten auf einen Pkw aufmerksam geworden, der von der Sechshauser Straße auf den Mariahilfer Gürtel entgegen der Fahrtrichtung einbog. Der Lenker befuhr – in Fahrtrichtung des regulären Verkehrs gesehen – die linke äußerste Spur. Entgegenkommende Fahrzeuge konnten gerade noch ausweichen.

Die Polizisten schalteten sofort das Blaulicht ein und versuchten, den Fahrzeuglenker anzuhalten. Auf Höhe der Hausnummer 7 - 9 stoppte der Lenker unmittelbar vor dem Einsatzfahrzeug und begann plötzlich, mit dem Fahrzeug rückwärts zu fahren. Über den Lautsprecher des Einsatzfahrzeuges wurde der Mann angewiesen, stehen zu bleiben. Dieser Aufforderung kam er nach einigen Metern nach.

Positiver Alkoholvortest und kein Führerschein

Insgesamt befanden sich fünf Personen in dem Fahrzeug. Beim 27-jährigen Lenker konnte starker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Alkoholvortest ergab über 1,8 Promille Alkohol im Blut. Darüber hinaus ist der Mann nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung. Da der Serbe in Österreich keine aufrechte Meldung hat und sich mit einem gefälschten Dokument ausgewiesen hat, wurde er festgenommen. Der Zulassungsbesitzer des Fahrzeuges konnte bis dato nicht ausfindig gemacht werden.

Werbung X