Rolltreppen: Drei bis fünf Störungen im Monat

371 Rolltreppen betreiben die Wiener Linien - und bei jeder von ihnen gibt es im Schnitt drei bis fünfmal im Monat eine Störung. Im Winter sorgt vor allem der Streusplit für Probleme. Die Reparaturarbeiten passieren dabei oft im Verborgenen.

„Großteils werden die Fahrtreppen-Reparaturen in den Räumen durchgeführt, in denen die Schaltkästen oder die Antriebe und Getriebe stehen“, erklärt Markus Ehn, technischer Angestellter der Wiener Linien, im Interview mit „Wien heute“. Dadurch seien die Personen, die die Reparaturen oder Wartungsarbeiten durchführen, für die Fahrgäste nicht sichtbar. Arbeiten direkt an der Rolltreppe sind laut Wiener Linien nur selten notwendig - oder müssten aus Sicherheitsgründen nach Betriebsschluss erledigt werden.

Langes Warten auf Ersatzteile

Manchmal trügt der Eindruck, dass die Instandsetzung etwas länger dauert, allerdings nicht: Zum Teil würde dies mehrere Wochen lang dauern, weil manche Ersatzteile erst maßangefertigt werden müssten. Eine Lagerung derartiger Ersatzteile sei jedoch schwierig, denn jede Rolltreppe sei ein Unikat.

Insgesamt sind 30 Mitarbeiter für die Instandhaltung der 371 Rolltreppen zuständig. Jede Treppe wird einmal pro Monat etwa vier Stunden lang gewartet. Alle zwei Jahre gibt es ein „großes Service“, das vier Tage dauert. Sobald eine Rolltreppe defekt ist, schickt sie automatisch eine Störmeldung an die Leitstelle.

Stillstand auf Rolltreppen

Im Winter ist es der Split, der die Rolltreppen zum Stocken bringt. Langes Warten auf Ersatzteile führt laut Wiener Linien auch zu Verzögerungen.

Richtungswechsel nach ein paar Jahren unmöglich

„Das Hauptproblem im Winter ist der Streusplit“, so Ehn gegenüber „Wien heute“, „das führt zu vielen Störungen, die natürlich auch den Fahrgästen auffallen. Aber die Wiener Linien sind bemüht, die Störungen kurz zu halten und die Fahrtreppe den Fahrgästen rasch wieder zu Verfügung zu stellen.“ Insgesamt liegt die Verfügbarkeit der Rolltreppen laut Wiener Linien bei 97 Prozent. Im Schnitt kommt eine Rolltreppe auf 25 Jahre Lebensdauer - bei einer Laufleistung von rund 400.000 Kilometern.

Übrigens: Das Wechseln der Fahrtrichtung ist nicht so trivial, wie man meinen möchte. Fährt eine Rolltreppe mehrere Jahr lang immer in eine Richtung, ist das gesamte Führungssystem der Stufen in diese Richtung eingeschliffen - und eine Richtungsänderung damit nicht mehr möglich.

Link:

Werbung X