„Estelle“: Musical mit blinden Menschen

„Estelle“ ist ein Musical in dem blinde Nachwuchstalente mit Profis zusammenarbeiten. Bisher gab es nur einen Auftritt im Ronacher. ORF Wien unterstützt das Projekt im Rahmen von „Licht ins Dunkel“, damit weitere Aufführungen folgen können.

„Estelle - Aus dem Leben eines Superstars“ ist ein neues österreichisches Musical. Gleichzeitig ist es ein Begabtenförderungs- und Integrationsprojekt. Dabei arbeiten besondere Nachwuchstalente und Profis unter dem Titel „young talents meet pros“ zusammen. Fünf der jungen Künstlerinnen und Künstler sind blind und hochbegabt. Der 21-jährige Florian Angerer ist beispielsweise gleich mehrfach beteiligt: Er ist zweiter Autor, musikalischer Leiter, Orchestrierer, Musiker und Sänger.

Musical Estelle
© Andreas Müller
„Estelle“ im Ronacher

Am 3. November wurde das Musical im Ronacher uraufgeführt, der Spendenerlös ging an Licht ins Dunkel. Damit es nicht bei diesem einmaligen Auftritt bleibt, unterstützt ORF Wien dieses Jahr dieses Projekt. Hinter „Estelle“ und damit der Förderung von blinden Musikern steckt vor allem Helmut Karmann. „Blinden Musikern soll nachhaltig die Möglichkeit gegeben werden, nicht nur hobbymäßig zu musizieren, sondern dies hauptberuflich machen zu können“, sagt Karmann. Florian Angerer ist zum Beispiel der erste Blinde, der an der Musikuniversität ein Vollzeitstudium absolviert. Das soll Vorbildwirkung haben.

Neue Ideen bestehen bereits

Karmann hat das Musical geschrieben und ist Nachwuchs- und Talenteentdecker. „Wir sind 104 Personen im Team, die das alles unentgeltlich aufgebaut haben. Es wäre schade, wenn das Musical nur einmal aufgeführt wird“, sagt er. „In dem Musical wirken Ausnahmekünstler mit, nicht nur weil sie blind sind, sondern weil sie Ausnahmetalente sind.“ Das Musical beleuchtet satirisch und bissig die Mechanismen des modernen Popmusikbusiness, wobei der Aufstieg eines jungen Mädchens zum Superstar im Vordergrund steht.

Musical Estelle
© Andreas Müller

Neben weiteren Aufführungen, bestehen bereits neue Ideen für die Fortführung des Projekts: „Wir wollen Hörbücher über das Stück machen. Das Thema ist zeitgemäß. Wir wollen auf mehreren Ebenen ausbauen, um verschiedene Möglichkeiten für Blinde zu schaffen“, sagt Karmann. Bereits beim Auftakt der 42. ORF-Spendenaktion für Licht ins Dunkel am 6. November sangen unter anderem auch die blinden Künstler von „Estelle“. Weitere öffentliche Auftritte sollen durch die Unterstützung des Projekts folgen.

„Licht ins Dunkel“-Aktionstag im ORF

Im Spendenjahr 2013/14 wurden bei „Licht ins Dunkel“ allein in Wien insgesamt 1,8 Millionen Euro gesammelt. Unterstützt wurde dadurch zum Beispiel der Verein „Kinderhände“. Dieser bietet Gebärdensprachkurse für Kinder und ihre Familien an. Das Team von Radio Wien schenkt auch dieses Jahr wieder beim Weihnachtsmarkt am Hof an jedem Donnerstag vor Weihnachten Punsch aus. Der Erlös geht an „Licht ins Dunkel“ - mehr dazu in Moderatoren schenken Punsch aus.

Sendungshinweis:
„Gut gelaunt durch den Tag“, 24.11.2014

Heute ist „Licht ins Dunkel“-Aktionstag in allen Medien des ORF. Der gesamte Programmtag steht im Zeichen der Spendenaktion - mehr dazu in lichtinsdunkel.ORF.at. Die kostenlose Spendentelefonnummer aus ganz Österreich lautet 0800 24 12 14. Auch Online-Spenden sind auf der „Licht ins Dunkel“-Website möglich.

Links:

Werbung X