Rauchfrei ins neue Jahr

Alle Jahre wieder ist für viele ein guter Vorsatz zum Jahreswechsel das Rauchen aufzugeben. Aber wie geht man die Raucherentwöhnung effektiv und richtig an? Tipps gibt „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer.

Eine effektive Tabakentwöhnung besteht immer aus mehreren Faktoren: erstens muss der Wille und die Motivation vorhanden sein. Das heißt, es muss der feste Entschluss da sein, das Rauchen aufzugeben. Da ist es hilfreich die Unterstützung einer Gruppe zu haben oder auch der Familie, denn gemeinsam geht es leichter. Außerdem sollte man sich Ziele und Belohnungen setzen: Was wollen Sie mit dem Rauchstopp erreichen? „Sie werden mit besserer körperlicher Fitness und mit besserer Gesundheit belohnt, das Aussehen verändert sich zum Positiven und auch der Schutz der Familie, der Kinder ist natürlich ein Thema“, sagt „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer.

Sendungshinweis:

„Gut gelaunt in den Tag“, 2. Jänner 2018

Der zweite wichtige Punkt ist eine effektive Nikotinersatztherapie. Damit fallen einerseits die krebserregenden Rauchinhaltsstoffe weg und andererseits kann der Nikotinentzug langsam und schrittweise erfolgen, was für den Körper schonender ist. Hierzu können sie sich in der Apotheke beraten lassen, denn es gibt verschiedene Arten der Nikotinersatztherapie.

Zigaretten
colourbox.de

Verschiedene Nikotinersatztherapien

Zum Beispiel das Nikotinpflaster, dabei wird kontinuierlich Nikotin abgegeben und so ein gleichmäßiger Spiegel Nikotin erreicht. Nikotinkaugummi ist angenehm für alle, die etwas im Mund brauchen, man kann ihn im Bedarfsfall auch zusätzlich zum Pflaster anwenden. Wer auf die „Hand zu Mund-Bewegung“ nicht verzichten und etwas zwischen den Lippen haben möchte, sollte zum Inhalator greifen. Weiters gibt es für den zusätzlichen Bedarf Sublingualtabletten, die man unter der Zunge zergehen lässt und Nikotin-Sprays.

Ganz wichtig ist auch, dass Sie sich Strategien zum Umgang mit Risikosituationen zurechtlegen, damit Sie nicht in Versuchung kommen. Also beispielsweise, was machen Sie statt der bisherigen Rauchpause oder was ersetzt die Zigarette zum Kaffee? Hier ist es notwendig, dass Sie lernen gewisse Gewohnheiten zu entkoppeln. Und: Nehmen Sie sich für die Raucherentwöhnung genügend Zeit, „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer empfiehlt mindestens drei Monate, es hängt natürlich auch davon ab, wie lange und wieviel Sie geraucht haben.

Auch aus der Homöopathie gibt es Unterstützung bei der Raucherentwöhnung, etwa Tabacum D30, hier nimmt man 1 x 5 Globuli pro Tag. Auch Plantago D4 ist empfehlenswert, hier nimmt man 3 x 5 Globuli pro Tag. Zwei bis drei Monate werden diese Globuli regelmäßig eingenommen und danach wird die Dosis allmählich reduziert.

Werbung X