Die großen Fehler beim Essen

Wissenschaftler sind sich einig: Erkrankungen des Magen-Darm-Bereichs sind häufig das Resultat einer falschen Ernährung. Wie Sie Probleme vermeiden können weiß Radio Wien-Gesundheitsexperte Prof. Hademar Bankhofer.

„An erster Stelle steht da die Menge der Mahlzeiten, die da im Laufe des Tages verdrückt wird“, meint Bankhofer. „Der Darm hat Stress, weil er die Verdauungsarbeit nicht schafft, es kommt unter anderem zu Verstopfung, Durchfall und Übergewicht. Es genügen drei Mahlzeiten am Tag, ohne Zwischenmahlzeiten.“ Wir sollten auch Riesenportionen auf dem Teller vermeiden und uns auch Zeit nehmen zum Essen. Bankhofer: „Beim Verschlingen schiebt der Magen große Stücke halb verdaut hinunter. Die Folge: Man hat bald wieder Hunger. Wichtig wäre jeden Bissen 20 bis 25 mal zu kauen.“

Frau isst großes Weckerl
colourbox.de

Wichtiges Frühstück

Viele gehen am Morgen ohne Frühstück in den Tag. „Das ist schlecht“, meint der Gesundheitsexperte. „Denn dem Organismus fehlt der nötige Sprit. Amerikanische Wissenschaftler haben nachgewiesen: Wer täglich ein Frühstück genießt, senkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Die meisten Frühstücker haben auch gesunde Cholesterin- und Blutwerte.“ Das Verzichten aufs Frühstück schafft auch einen gestörten Zuckerstoffwechsel. Da der Darm nicht unbegrenzt Zucker aufnehmen kann, führt ein hoher Zuckerkonsum zu Verdauungsbeschwerden. Das gilt auch für den Fruchtzucker.

Werbung X