Hautpflege im Herbst

Die ausgedehnten Sommer-Sonnen-Tage sind vorbei. Der Wechsel in die Herbstsaison bringt laut „Radio Wien“-Beauty-Expertin Helga Fiala auch die Haut aus dem Rhythmus.

Die Haut kann jetzt mit verstärkter Trockenheit reagieren und aus trockener Haut kann ganz schnell gereizte, irritierte Haut werden. Trockene Haut benötigt vor allem Feuchthaltefaktoren und Lipide, das heißt Wasser und Fett. Beides sind natürliche Bestandteile der Haut und diese reagiert mit Entzugserscheinungen, wenn davon zu wenig vorhanden ist.

Für trockene Haut greift man daher jetzt zu Produkten, die Feuchthaltefaktoren wie Urea und Panthenol und möglichst hautverwandte Lipide enthalten. Auf diese Weise kann die Hautbarriere bei konsequent täglicher Pflege schnell wieder regeneriert werden.

Frau Herbst Blätter
colourbox.de

Fett oder Feuchtigkeit

Das wird gerne verwechselt. Auch fette Haut kann an Feuchtigkeitsmangel leiden. Die trockene Haut braucht sowohl Feuchtigkeit als auch Fett, wobei die klimatischen Bedingungen und das Alter zu berücksichtigen sind. Bei reiferer Haut hat sich die Bildung von Hyaluronsäure und Lipiden bereits verlangsamt, auch die Verdunstung der hauteigenen Feuchtigkeit – der sogenannten transepidermale Wasserverlust – schreitet rascher voran.

Tipp: Um zu erkennen, ob eher Feuchtigkeit oder Lipide benötigt werden, kann man eine Analyse des Hautzustandes vornehmen lassen. Das geht mit einfacher Messung in der Parfümerie oder etwas aufwändiger beim Hautarzt.

So wird aus trockener Haut ein Sensibelchen

Jede Haut braucht Feuchtigkeit und Fett. Fehlt etwas davon, wird sie zum Sensibelchen und meldet sich mit Spannungsgefühl und mit Jucken. Je kühler die Temperatur, umso mehr muss die Haut leisten. Aber auch warme Heizungs- und Raumluft macht die Haut rau und trocknet sie aus.

Schnelle Hilfe

Feuchtigkeitsspendende Masken und Seren mit Hyaluronsäure-Konzentraten sind schnelle Helfer, um die Haut zu unterstützen. Hyaluronsäure hilft der Haut, Feuchtigkeit aufzunehmen, sie zu speichern und transportiert Nährstoffe tief in die Zellen.

Tipp: Morgens und abends ein paar Tropfen Avocadoöl anstelle eines Serums sanft in die Haut einmassieren und darüber eine Feuchtigkeitspflege auftragen. Avocadoöl enthält nicht nur Vitamine A und E sowie ungesättigten Fettsäuren, die den Lipiden der Haut ähnlich sind, es beinhaltet auch Squalen, das die Haut vor Feuchtigkeitsverlust bewahrt und einen wesentlichen Teil des hauteigenen Hydro-Lipid-Filmes darstellt.

Die Hauptaufgabe des Pflegeprogramms ist die Wiederherstellung des Hydrolipidfilms der Hautoberfläche und der Aufbau der gestörten Hautbarriere.

Sendungshinweis:

„Radio Wien“ am Wochenende, 23.9.2017

Pralle, mit Feuchtigkeit angereicherte Haut lässt so manches Fältchen verschwinden, außerdem bewahrt man sich damit das natürliche Strahlen der Haut.

Wissenwertes zu Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein hocheffektiver Wirkstoff für die Anti-Aging-Pflege. Sie kommt natürlich im Körper vor und kann das tausendfache ihres eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit speichern. Dazu verfügt sie über zahlreiche biologische Wirkungen wie rasche Regeneration der Haut, das Neutralisieren von freien Radikalen und die Verbesserung der Wundheilung. In der Haut sorgt die Hyaluronsäure für die natürliche Festigkeit und Elastizität des Bindegewebes.

In der Kosmetik und Dermatologie wird das hohe Wasserbindevermögen der Hyaluronsäure genutzt. Ein Gramm Hyaluronsäure kann bis zu sechs Liter Wasser binden. Der Wirkstoff kann gespritzt oder als Bestandteil von Cremes, Ampullen oder Masken direkt auf die Haut appliziert werden und bewirkt je nach Molekülgröße eine oberflächliche optische Glättung von Fältchen sowie einen Aufpolsterungseffekt von unten.

Die in Kosmetik eingesetzte Hyaluronsäure wird heute vorwiegend auf biotechnologischem Weg hergestellt.

Link:

Werbung X