Einfache Schaumcoloration

Wenn wir die ersten grauen Haare bekommen, beginnen wir oft über eine neue Haarfarbe nachzudenken. Schaumcolorationen bieten hier laut „Radio Wien“-Beauty-Expertin Helga Fiala eine einfache Lösung.

Wer beim Haarefärben noch ungeübt ist, für den gibt es eine einfache Möglichkeit, sich an eine neue Farbe heranzutasten. Schaumcolorationen sind so einfach wie ein Shampoo anzuwenden: auftragen – aufschäumen – auswaschen.

Der Schaum hat eine dichte Textur, ist reichhaltig und zerläuft daher nicht. Er umschließt jedes Haar. Damit wird die Farbe gleichmäßig verteilt.

Frau Haare Farbe blond
colourbox.de

Die passende Farbe

Der Wunsch ist immer ein sofort sichtbares Ergebnis, das trotzdem natürlich aussieht. Dazu sucht man sich am besten eine Haarfarbe aus, die maximal zwei Farbtöne vom Original entfernt ist. Bei bereits gefärbtem Haar geht man immer von der eigenen Naturhaarfarbe aus.

Tipp: Wenn man sich nicht entscheiden kann, wählt man besser die hellere Nuance.

Färben bei empfindlicher Kopfhaut

Reagiert die Kopfhaut öfters empfindlich, sollte man vor dem Färben einen Patch-Test machen. Dazu trägt man eine kleine Farbmenge auf die Haut auf, zum Beispiel am Haaransatz im Nacken oder unterhalb des Deckhaares. Wenn die Haut innerhalb von 48 Stunden nicht reagiert, kann die Farbe verwendet werden.

So trägt man den Schaum auf

Der Schaum wird auf das trockene, ungewaschene Haar aufgetragen und gleichmäßig verteilt. Die Einwirkzeit beträgt etwa 30 Minuten. Bei Ansatzfärbung etwas weniger.

Sendungshinweis:

„Radio Wien“ am Wochenende, 25.11.2017

Tipp: Nach der Hälfte der Einwirkzeit nochmals die Haare durchmassieren, vom Ansatz bis zu den Spitzen. Das sorgt für ein schönes, gleichmäßiges Ergebnis.

Nach der Einwirkzeit

Einfach das Haar ausspülen, idealerweise mit lauwarmen Wasser. Das glättet die aufgerauhten Keratinschuppen und damit bekommt das Haar auch schönen Glanz. Zum Abschluss wird die Spülung verwendet, die in jeder Packung mit dabei ist.

Tipp: Falls es am Haaransatz an der Stirn Farbreste gibt, lassen sich diese mit Vaseline oder einer Feuchtigkeitscreme entfernen.

Diese Trendfarben trägt man in der kalten Jahreszeit

Die Trendfarben für den Winter sind süß. Das sind zum Beispiel Karamelltöne wie Honig, Haselnuss, Mokka oder Karamell für Dunkelblonde oder Brünette. Sie schmeicheln der Haut und lassen das Haar sehr lebendig aussehen.

Wer es gerne dunkler liebt, greift zu Schokoladen- und Brownie-Tönen.

Link:

Werbung X