Die Hausapotheke für den Winter

Husten, Halsweh, Fieber – in der Herbst und Wintersaison sind das ständige Begleiter! Um sich gut zuhause behandeln zu können, sollte man die Hausapotheke aufrüsten. Mehr von „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer.

In der Hausapotheke sollte auf keinen Fall eine erste Hilfe bei Fieber und Erkältungskrankheiten fehlen. Das heißt Paracetamolpräparate, die fiebersenkend wirken und auch bei leichten bis mäßigen Schmerzen angewendet werden können. Für Kinder gibt es diese in Form von fiebersenkenden Zäpfchen. Auch abschwellende Nasensprays sollte man immer daheim haben, die bei Schnupfen die Schleimhäute pflegen und feucht halten.

Sendungshinweis:

„Gut gelaunt in den Tag“, 21. November 2017

Wenn es im Hals kratzt ist es gut, desinfizierende Lutschtabletten zur Hand zu haben, für Kinder gibt es Präparate mit Isländisch Moos, die auch sehr gut schmecken. Natürlich gehört auch ein Hustensaft in jede Hausapotheke, am besten pflanzlicher Natur aus Thymian-, Spitzwegerich- oder Eibischextrakt. Trinken ist bei Husten sehr wichtig, damit der Schleim gut abgehustet werden kann. Daher empfiehlt „Radio Wien“ - Apothekerin Elisabeth Sommer auch diverse Teesorten: „Brust- oder Hustentee ist empfehlenswert, aber auch Hollunder- und Lindenblütentee. Eibischwurzeltee schützt die Schleimhäute und lindert den Hustenreiz, Thymiantee wirkt krampflösend und hat auch eine antibakterielle Wirkung. Ein Geheimtipp für den Winter ist auch der Ingwertee, weil er sehr gut von innen wärmend wirkt.“

Frau mit Erkaeltung
colourbox.de

Im Winter wichtig: Zink und Vitamin C

Generell sollte man in der kalten Jahreszeit regelmäßig das Immunsystem stärken, zum Beispiel mit einer Kombination aus Vitamin C und Zink. Aber auch das Vitamin D, das Sonnenvitamin, hat eine wichtige Wirkung auf das Immunsystem. Viele Menschen haben einen Vitamin D – Mangel ohne es zu wissen, daher sollte man den Blutspiegel bestimmen lassen und dann eventuell in den Wintermonaten, wenn es weniger Sonnenlicht gibt, Vitamin D zusätzlich einnehmen.

Aus der Homöopathie gibt es auch noch Mittel, die im Herbst und Winter unterstützend helfen können: bei Fließschnupfen hilft etwa Allium Cepa, bei Stockschnupfen Luffa-Nasenspray, Ferrum phosphoricum hat eine gute Wirkung bei leichten Erkältungen mit nur leicht erhöhter Körpertemperatur. Wenn das Fieber sehr rasch ansteigt und plötzlich beginnt, dann ist Aconitum angezeigt oder auch Belladonna. Gegen Kopf- und Gliederschmerzen hilft auch Gelsemium sempervirens.

Werbung X