Die Kunst des Nichtstuns

Aktiv, dynamisch und immer online: die Ideale der vernetzten Leistungsgesellschaft durchdringen auch unsere Freizeit. Doch um leistungsfähig zu bleiben, braucht es ebenso Zeiten der Muße. Alexander Goebel frragt nach dem richtigen Maß.

Tausende Informationen prasseln täglich auf uns ein, Kommunikationstechnologie und Computerisierung haben das Leben beschleunigt, Konkurrenz- und Leistungsdruck tun ihr übriges. Kein Wunder, dass da vielen Menschen irgendwann die Puste ausgeht. Um Erschöpfungszustände zu vermeiden, brauchen wir Phasen der Regeneration. Viele haben aber verlernt, einfach einmal nichts zu tun. Dabei liegt gerade darin eine Quelle der Inspiration, der Kreativität und der Schaffenskraft. Nur wie geht Nichtstun richtig?

faulenzen, in der Wiese liegen
colourbox.de

Abschalten fängt beim Smartphone an

Erste Voraussetzung: offline gehen. Denn wer ständig auf Mails oder Facebook-Postings schaut, sobald das Smartphone pingt, kommt ganz bestimmt nicht zur Ruhe. Ansonsten geht es vor allem um die Absichtslosigkeit: ob man nun auf der Wiese liegt und in die Wolken schaut, durch einen Park spaziert oder ein Schläfchen einlegt - die Zeit verstreichen und die Gedanken schweifen zu lassen sind die einzigen Ziele, die man dabei verfolgen sollte. Und dabei ganz entspannt in Kontakt zu sich selbst kommen.

Sendungshinweis:

Der Mittwoch Abend
mit Alexander Goebel
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Wie schwer fällt es Ihnen, abzuschalten und loszulassen? Haben Sie das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen, wenn Sie faulenzen? Haben Sie bestimmte Methoden, um aus dem Hamsterrad ab und zu aussteigen zu können? Versuchen Sie oft viel zu viele Aktivitäten in Ihre freie Zeit zu quetschen? Haben Sie Angst, etwas zu versäumen? Oder sind Sie ein begabter Nichtstuer und dauerhaft tiefenentspannt?

Diskutieren Sie mit Alexander Goebel über Burnout und Meditation, Ehrgeiz, Fleiß und Müßiggang, und ob man auch mit Nichtstun auf Instagram punkten kann, am Mittwoch Abend, ab 19.00 Uhr, auf Radio Wien. Zu Gast im Studio: Psychotherapeutin Monika Wogrolly.

Monika Wogrolly, Alexander Goebel
Christian Schmidt

Wer live in der Radioshow mitdiskutieren will, kann sich bereits während des Tages am Mittwoch beim Radio-Wien-Servicetelefon unter der Nummer 89 9 95 3 anmelden. Wir bitten um Verständnis, dass nicht alle Anruferinnen und Anrufer on air sein können.

Link:

Werbung X