Komplimente: mehr als analoge „Likes“?

Auf facebook fällt das Beifall-Heischen leicht, und Anerkennung in Form von „Likes“ wird eifrig gesammelt. Komplimente im realen Leben zu geben und anzunehmen fällt viel schwerer. Alexander Goebel fragt nach, warum das so ist.

„So ein schönes Kleid!“ - „Ach, das hab ich schon ganz lang.“ Mit solchen und ähnlichen relativierenden Antworten quittieren besonders Frauen gerne Komplimente. Ein einfaches „danke“ kommt vielen nur schwer über die Lippen. Das weibliche Ideal der Bescheidenheit sei schuld, sagen Psychologen, aber es gibt mehr Gründe, warum anerkennende Kommentare so oft abgeschmettert werden: z.B. mangelndes Selbstbewusstsein, Geringschätzung des Lobenden oder Angst, dass eine Gegenleistung erwartet wird.

Kompliment
colourbox.de

Schmeicheleien verbessern das Miteinander

Dabei sollten wir uns die neue Kultur des „Likens“ ruhig zum Vorbild nehmen und Komplimente ebenso großzügig verteilen wie bereitwillig entgegennehmen. Denn sie wirken beflügelnd, tun der Seele gut, erhellen den Alltag und wirken wie ein gesellschaftliches Schmiermittel. Für viele ein Hindernis: das rechte Maß zu finden. Und es gibt sie tatsächlich, die redensartlichen „plumpen“ Komplimente, es ist also letztlich die Angst, sich zu blamieren, die uns oft schweigen lässt, ebenso wie die, Grenzen zu überschreiten.

Sendungshinweis:

Der Mittwoch Abend
mit Alexander Goebel
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Freuen Sie sich trotzdem auch über ungeschickte Komplimente, oder sind Sie im Zweifel für vornehme Zurückhaltung? Ertappen Sie sich manchmal dabei, wie sie jede lobende Bemerkung abwehren, statt sie erfreut anzunehmen? Sind Sie überrascht, wenn überhaupt jemand ein Kompliment macht? Oder erwarten Sie sich das oft im Stillen, und sind enttäuscht, wenn gar nichts kommt? Und machen Sie Ihrem Partner eigentlich noch Komplimente?

Diskutieren Sie mit Alexander Goebel über Charme, Tiefstapelei und Fishing for Compliments, Aufdringlichkeit und Ignoranz, und die Frage, ob das Online-Leben die Aufmerksamkeit für das reale Leben zerstört - am Mittwoch Abend, ab 19.00 Uhr, auf Radio Wien!

Alexander Goebel
ORF

Wer live in der Radioshow mitdiskutieren will, kann sich bereits während des Tages am Mittwoch beim Radio-Wien-Servicetelefon unter der Nummer 89 9 95 3 anmelden. Wir bitten um Verständnis, dass nicht alle Anruferinnen und Anrufer on air sein können.

Werbung X