Basenkur zur Entsäuerung

Säuren und Basen verhalten sich in unserem Körper wie Gewichte auf einer Waage, die in Balance sein sollten. Ist dieses Gleichgewicht gestört kommt es zu Beschwerden aller Art. Eine Basenkur hilft zur Entsäuerung.

Bei einer geringen Übersäuerung genügt in der Regel schon die Umstellung der Ernährung auf eine basenüberschüssige Kost in Kombination mit einem guten Basenpräparat. Bei einer deutlichen Übersäuerung des Körpers ist hingegen ein umfassendes, mehrwöchiges Entsäuerungsprogramm empfehlenswert. „Neben einem Gewichtsverlust hat eine Basenkur immer einen enormen Anti-Aging-Effekt“, meint Ernährungsexpertin Ruth Fiedler. „Die Haut und auch das Bindegewebe werden deutlich straffer, Falten und Haarverlust vermindern sich. Auch Kopfschmerzen sowie rheumatische Erkrankungen können deutlich nachlassen. Man fühlt sich quasi wie neugeboren.“

Kartoffel, Obst, Gemüse
colourbox.de

Das Programm

Ein effektives Entsäuerungsprogramm dauert etwa zwei bis drei Monate. Fiedler: „Während dieser Zeit sollte man sich gerade anfangs etwa eine Woche streng basisch ernähren, danach reicht es basenüberschüssig zu essen. Auch Basenpräparate werden eingenommen, auch nach der Kur sollte man natürlich weiterhin basenbetont essen.“

Sendungshinweis: „Radio Wien am Vormittag“ am 21.2.

+ Trinken Sie morgens und abends Basentee
+ Trinken Sie in der Früh am besten auf nüchternen Magen den Saft einer halben Zitrone mit 200 ml lauwarmen Wasser
+ Verwenden Sie basische Körperpflegeprodukte und nehmen Sie ein Basenvollbad pro Woche
+ Überprüfen Sie die Entsäuerungserfolge mit Hilfe von pH-Teststreifen
+ Treiben Sie mäßig Sport, auch Saunabesuche sind nützlich

Säure-Basen-Tabelle
PDF (61.4 kB)
Werbung X