Rache vs. Vergebung

Wenn die beste Freundin gelogen hat, Kollegen unfair waren, der Chef ungerecht oder der Partner untreu, dann tauchen gerne Rachegedanken auf. Alexander Goebel fragt nach, was uns rachsüchtig macht und wie wir zu vergeben lernen.

Letztlich ist es immer eine Kränkung, die dem Rachebedürfnis vorangeht, erklärt Psychotherapeutin Monika Wogrolly: „Und das setzt auch eine Kränkbarkeit des betreffenden Menschen voraus. Wer Kränkungen kaum zulässt, ist auch weniger anfällig für Rachegefühle.“ Die Wurzeln dazu liegen meist in der Kindheit. Doch wie stark der Wunsch nach Rache auch sein mag, man sollte nicht zur Tat schreiten. „Rachegedanken können ein Ventil sein, auf Dauer bleibt man aber im Ohnmachtsgefühl stecken und das macht krank.“

Rache
colourbox.de

Wütend zu sein ist leichter als Trauer einzugestehen

Um den Weg der Vergebung beschreiten zu können, ist es hilfreich, sich die erlebte Kränkung, die Enttäuschung, die Traurigkeit darüber auch einzugestehen und zuzulassen. „Und man kann sich auch fragen, warum man so verletzt reagiert hat.“ Daneben hilft die Zeit, um Rachegefühle abklingen und Vergebung anstreben zu können. Dann kann es auch gelingen, sich ins Gegenüber einzufühlen und dessen Motive zu verstehen. „Das soll keine Rechtfertigung sein, aber eine andere Perspektive, um nicht im Schmerz zu versinken.“

Sendungshinweis:

Der Mittwoch Abend
mit Alexander Goebel
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Wie rachsüchtig sind Sie selbst? Haben Sie sich schon einmal tätlich gerächt? Oder genügen Ihnen bloße Rachefantasien, um Ihren Zorn verrauchen zu lassen? Was setzt Ihnen am meisten zu, was können Sie am wenigsten verzeihen? Halten Sie sehr vergebende Menschen für schwach? Oder setzen Sie selbst auf die heilende Kraft der Vergebung? Und waren Sie schon einmal Opfer eines Racheaktes?

Zu Gast im Studio: Monika Wogrolly

Diskutieren Sie mit Alexander Goebel und Psychotherapeutin Monika Wogrolly über das Prinzip „Aug um Aug, Zahn um Zahn“, Wut und Trauer, Gerechtigkeit, Reue und Sühne, sowie Resilienz, Verständnis und Heilung - am Mittwoch Abend, ab 19.00 Uhr, auf Radio Wien!

Monika Wogrolly, Alexander Goebel
Christian Schmidt

Wer live in der Radioshow mitdiskutieren will, kann sich bereits während des Tages am Mittwoch beim Radio-Wien-Servicetelefon unter der Nummer 89 9 95 3 anmelden. Wir bitten um Verständnis, dass nicht alle Anruferinnen und Anrufer on air sein können.

Link:

Werbung X