Weniger Sitze in Bim: Test verlängert

Seit September ist eine Garnitur der Straßenbahnlinie 43 mit weniger Sitzen unterwegs. Die Wiener Linien wollen damit testen, wie sich das Gedränge vor den Türen verringern lässt. Nun soll ein zweiter Testzug auf die Strecke geschickt werden.

Straßenbahn mit weniger Sitzen innen

ORF

Mehr Stehplätze für Fahrgäste

„Der 43 ist eine Linie, die ohne Zweifel sehr stark frequentiert ist“, hieß es von den Wiener Linien. In der Testgarnitur wurden deshalb bei der dritten und fünften Tür - also bei den mittleren Einstiegen - jeweils sechs Sitze entfernt. Statt zwölf Sitzplätzen ist Raum für 16 stehende Fahrgäste - mehr dazu in Schnellere Fahrt durch weniger Sitze.

„Das Ein- und Aussteigen durch den größeren Raum funktioniert schneller und wir tun uns damit leichter den Fahrplan einzuhalten“, sagte Sprecherin Anna Reich gegenüber Radio Wien. Die Wiener Linien wollen deshalb den Testbetrieb verlängern.

Entscheidung nach Erfahrung mit zweitem Testzug

"Wir planen in den nächsten Monaten noch einen zweiten Testzug auf die Strecke zu schicken. Die Sitze werden dann aber in anderen Einstiegsbereichen ausgebaut. Wir glauben, dass das sinnvoller ist, weil in diesen Bereichen mehr Menschen ein- und aussteigen“, sagte Reich.

Abstimmung wird geladen...

Erst nach dem Testbetrieb mit dem zweiten Zug werde entschieden, ob der Testlauf auch in den Normalbetrieb übernommen wird, kündigte die Sprecherin an. Laut Wiener Linien waren die Reaktionen auf die Testgarnitur unterschiedlich, verhältnismäßig aber eher positiv.

Link: