Erste Pläne für neue Gemeindewohnungen

In den kommenden fünf Jahren sind insgesamt 2.000 Gemeindewohnungen neu geplant. Das erste Projekt mit 120 Wohnungen wird auf dem Gelände der ehemaligen AUA-Zentrale in Wien-Favoriten errichtet.

Nach den gesetzlich vorgeschriebenen EU-weiten Ausschreibungen soll der Baustart in der Fontanastraße im Herbst dieses Jahres erfolgen. Die Fertigstellung ist im Herbst 2018 vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt wird es bereits die Verlängerung der U1 nach Oberlaa, also in unmittelbarer Nähe zu diesem Projekt, geben.

Modell des neuen Gemeindebaus in Favoriten

NMBP Architekten

In dem neuen Gemeindebau wird es 120 Wohnungen geben

„Partitur des Alltags“

Das Siegerprojekt: Drei Höfe, ein Wohncluster – „Partitur des Alltags“ reagiert auf die Vorgaben des Masterplans und ist Teil des städtebaulichen Konzeptes, das vorsieht, dass jedes Bauvorhaben aufgrund der leichten Hanglage in der Fontanastraße mit einer „Scholle“ die unterschiedlichen Niveaus ausgleicht und sich die einzelnen Baukörper fortsetzen.

Insgesamt bietet das Projekt Platz für 120 Wohnungen auf insgesamt 7.620 m² Wohnnutzfläche. Die Wohnungen haben ein bis fünf Zimmer zwischen 40 und 100 m². Alle Wohnungen sind entweder durchgestreckt oder orientieren sich nach zwei Seiten. Knapp 90 Prozent der Wohnungen weisen ein bis drei Zimmer auf, geeignet also für Singles und Paare jeden Alters, AlleinerzieherInnen mit bis zu zwei Kindern sowie Paare mit einem Kind.

Modell für neuen Gemeindebau in Favoriten

ORF

Die Fertigstellung ist für das Jahr 2018 vorgesehen

Zugang über den Wintergarten

Auch den Bedürfnissen junger Wohnungssuchender wird besonders Rechnung getragen: Mehr als 40 Prozent der Wohnungen bieten ein oder zwei Zimmer. „Mit der JungwienerInnen-Vormerkung haben Singles bis 30 die Möglichkeit auch eine Zwei-Zimmer-Wohnung zu erhalten. Im Hinblick auf ein Zusammenziehen mit der zukünftigen Partnerin, dem zukünftigen Partner ersparen sie sich dadurch später die Kosten des Umzugs“, erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ). Von den rund 10.000 Gemeindewohnungen, die pro Jahr neu vergeben werden, sind etwa 2.000 für JungwienerInnen reserviert.

Alle Wohnungen verfügen über einen wohnungsbezogenen Freiraum, also einen Balkon oder eine Loggia. Betreten wird das Gebäude über einen Wintergarten, den die zukünftigen BewohnerInnen selbst gemeinschaftlich nach ihren Vorlieben gestalten können.

Die drei Baukörper umfassen jeweils vier, fünf und neun Geschosse. Sie bilden auch den Rahmen für insgesamt drei Höfe, deren Nutzungen unterschiedlich sind. Die „Scholle“ bietet Platz für die Kellerabteile, den Waschsalon, Kinderwagen- und Fahrradabstellräume sowie eine Fahrradreparaturwerkstatt.

Kostengünstiger Wohnraum

Kosten

  • Euro 7,50 Miete/m² brutto (inkl. Ust)
  • Keine Eigenmittel
  • Keine Kaution
  • Keine Befristung
  • Vergabe durch Wiener Wohnen – geregelt nach Vergabekriterien

Die neuen Gemeindewohnungen sind zu 100 Prozent im Eigentum und der Verwaltung der WIGEBA - Wiener Gemeindewohnungs-Baugesellschaft und damit im Eigentum der Stadt Wien.

An der WIGEBA sind zu 51 Prozent die zur Wien Holding gehörende GESIBA (Gemeinnützige Siedlungs- und Bau AG) und zu 49 Prozent Wiener Wohnen beteiligt.

Links: