Klosterneuburg als 24. Wiener Bezirk?

In Niederösterreich wird der Bezirk Wien-Umgebung aufgelöst. In Klosterneuburg stellt sich eine Gruppe die Frage, ob man nicht das Bundesland wechseln und sich als 24. Bezirk in Wien eingemeinden lassen soll.

Rund 7.000 Wienerinnen und Wiener seien in Klosterneuburg zweitgemeldet und würden täglich nach Wien in die Arbeit fahren, sagt Peter Hofbauer von der Liste Hofbauer. Mit dem Slogan „Lieber ein Wiener Nobelbezirk als nur ein Vorort von Tulln“ propagiert der Gemeinderat die Idee der Anbindung der „Rückgängigmachung der Ausgliederung“ aus Wien im Jahr 1954.

Wien als Stadt mit höchster Lebensqualität würde eine Fülle von Vorteilen bieten, etwa wegen der Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, der Option auf die Jahreskarte, ärztliche Versorgung und den geförderten Wohnungsmarkt. Dass die Klosterneuburger Identität verloren gehen könnte, befürchtet Hofbauer nicht: „Ein Klosterneuburger bleibt ein Klosterneuburger, auch wenn das ein Teil Wiens wäre.“

Klosterneuburg

colourbox.de

Klosterneuburg

Für Klosterneuburger Bürgermeister keine Option

Die Stadt wieder zu einem Teil Wiens zu machen, ist für den Klosterneuburger Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (ÖVP) keine Option. So müsste ja etwa das Vermögen der Stadtgemeinde in andere Hände gelegt werden: „Und nicht mehr Herr im eigenen Haus zu sein, also Autonomie aufzugeben, sollte man sich sehr genau überlegen“, so Schmuckenschlager. Die Klosterneuburger lieben ihre Struktur, da brauche es auch den Schutz, selbst dafür verantwortlich zu sein.

Abstimmung wird geladen...

Döbling mit Klosterneuburg eng verbunden

Schmuckenschlager glaubt nicht, dass Klosterneuburg ein neuer Nobelbezirk Wiens werden könnte. Er hätte eher die Angst, dass Klosterneuburg Teil eines anderen Wiener Bezirks werden würde. Das wäre dann wohl am ehesten Döbling, wo man schon heute die enge Verbindung mit Klosterneuburg betont: „Es verbindet uns der Donaustrom, die Höhenstraße, der Biosphärenpark, Kahlenberg, Leopoldsberg und sechs Pfarren, die von Klosterneuburg aus betreut werden“, sagt Döblings Bezirksvorsteher Adi Tiller (ÖVP).

Klosterneuburg will zu Wien

Eine Bürgerbewegung in Klosterneuburg will den Anschluss an die Bundeshauptstadt. Mit Slogans wie: „Lieber Nobelbezirk von Wien als Vorort von Tulln“ geht sie auf Unterstützungsfang. 700 Unterschriften hat die Initiative schon gesammelt.

Wenn der Wiener Gemeinderat und Landtag eine Einbindung Klosterneuburgs beschließen würden, hätte dies wohl auch Vorteile für Wien, ist sich Tiller sicher. Allerdings: Für eine Angliederung an Wien wären in jedem Fall eine Volksbefragung, Landtagsbeschlüsse in Wien und Niederösterreich und auch ein parlamentarischer Beschluss zur Änderung der Bundesländergrenzen notwendig.

Link: