Zimmerbrand: Polizei rettete bewusstlosen Mann

Ein bewusstloser Mann ist Samstagvormittag von Polizisten vor einem Brand in seiner Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus gerettet worden. Das Feuer ausgelöst hatten wohl nicht richtig ausgedämpfte und weggeworfene Zigaretten.

Der Brandherd war ein beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits voll in Flammen stehender Mistkübel, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Sonntag. Kurz nach 9.00 Uhr hatten Anrainer wegen der starken Rauchentwicklung in dem Mehrparteienhaus in der Plunkergasse Alarm geschlagen. Die Polizisten waren als erste an Ort und Stelle.

Beamte warfen brennenden Mistkübel aus Fenster

„Die Beamten verschafften sich über ein Fenster Zugang zu der Wohnung und warfen den Mistkübel und einige glosende Gegenstände ins Freie“, sagte der Sprecher. Die Flammen drohten nämlich bereits auf den nahe stehenden Schreibtisch überzugreifen. Daneben lag ein bewusstloser Mann am Boden.

„Da der Bewusstlose weder auf Ansprechversuche, noch auf gesetzte Schmerzreize reagierte, wurde er ebenfalls durch das Fenster ins Freie verbracht.“ Ein Team der Berufsrettung übernahm dann die weitere Versorgung des 66-Jährigen. „Brandursächlich dürften unachtsam weggeworfene Zigaretten gewesen sein“, so Keiblinger.