Abschied von Gerhard Tötschinger

Schauspieler Gerhard Tötschinger ist am Freitag am Wiener Zentralfriedhof beigesetzt worden. Ein letztes Mal hatten Verwandte, Wegbegleiter, Freunde und Fans die Möglichkeit, sich von dem Publikumsliebling zu verabschieden.

Am Nachmittag wurde mit Gerhard Tötschinger einer der prominentesten Kulturschaffenden des Landes zu Grabe getragen. Zuvor erwiesen Lebensgefährtin Christiane Hörbiger sowie zahlreiche Wegbegleiter und Kollegen dem am 10. August im Alter von 70 Jahren verstorbenen Schauspieler, Autor und Festivalintendanten die letzte Ehre - mehr dazu in Gerhard Tötschinger: Begräbnis am 26. August.

Schon am Vormittag bestand die Möglichkeit, sich in ein aufliegendes Kondolenzbuch einzutragen und am Sarg vom Verstorbenen Abschied zu nehmen. Um 14.00 Uhr folgte die Trauerfeier in der Lueger-Gedächtniskirche.

Georg Markus hielt Trauerrede

Dort würdigte zunächst der Journalist und Weggefährte Georg Markus Tötschinger als einen „grundgütigen Menschen“, der eine Vielzahl künstlerischer Talente vereinigt habe. Eine seiner herausragendsten Eigenschaften sei sein Humor gewesen. Die ganze Anteilnahme gelte nun Christiane Hörbiger, die einen liebevollen Lebenspartner verloren habe. „Adieu lieber Freund, adieu, lieber Gerhard“, verabschiedete sich Markus, der dem Schauspieler und Moderator zum ersten Mal 1974 begegnet ist.

Begräbnis von Tötschinger

Gerhard Tötschinger ist am Zentralfriedhof beigesetzt worden. Der Lebensgefährte von Christiane Hörbiger ist 70 Jahre alt geworden.

Der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) hob hervor, dass die Nachricht vom Tod Gerhard Tötschingers auch in der Öffentlichkeit für große Betroffenheit und Anteilnahme gesorgt habe. Der Verstorbene sei ein „Botschafter Wiens“ gewesen sowie ein „Lustmacher“ auf die Welt. Der Rathaus-Politiker erinnerte an die „ganzheitliche Präsenz“ Tötschingers und skizzierte auch dessen Weltanschauung: „Er war ein Konservativer, der niemals mit Ressentiments gespielt hat.“

Tötschinger „hat reiches Leben geführt“

„Wenn es einen Trost gibt, dann diesen: Dass er ein reiches Leben geführt hat“, zeigte sich Mailath-Pokorny überzeugt. Die Einsegnung wurde von Altabt Gregor Henckel Donnersmarck vom Stift Heiligenkreuz durchgeführt - auch er in gewisser Weise ein Hinterbliebener, wie er berichtete. Er habe Gerhard Tötschinger zuletzt näher kennengelernt, da er - wie auch dieser zuletzt - im Heiligenkreuzerhof in Wien wohne.

Der langjährige Lebensgefährte von Schauspielerin Christiane Hörbiger war vor zwei Wochen in seinem Salzburger Sommerdomizil einer Lungenembolie erlegen. Er wurde 70 Jahre alt - mehr dazu in Gerhard Tötschinger ist tot.