Historische Fotos zeigen Bau der Donauinsel

Nächstes Wochenende findet wieder das Donauinselfest statt. Eine dreitägige Party auf einer künstlichen Insel, die eigentlich dazu geschaffen wurde, um die Stadt vor Hochwasser zu schützen. Historische Fotos zeigen die Bauarbeiten.

Sendungshinweis:

Wien heute, 18.6.2017

„Für mich ist das ja auch so ein Gebiet, das es immer schon gegeben hat. Aber das war nicht so“, sagt Michael Martinek vom Wiener Fotoblog „Vintage Vienna“. Er bekam vom Sammler Werner Neuwirth eine Reihe historischer Fotos zur Verfügung gestellt, die den Bau der Donauinsel Ende der 1970er- bis Anfang der 80er-Jahre zeigen.

Überschwemmungsgebiet und Wiese

„Dort wo heute gefeiert wird und Cocktails geschlürft werden, war früher Überschwemmungsgebiet und einfach Wiese. Die Fotos, die wir bekommen haben, dokumentieren auf faszinierende Art und Weise, wie sich die Gegend dort verändert hat.“ Zu sehen sind etwa das Ufer von Kaisermühlen, fotografiert von der Reichsbrücke, wo Wienerinnen und Wiener neben Bauschutt und Baumaschinen baden gehen - mehr dazu in Zeitreise mit „Vintage Vienna“.

Donauinsel, Konzept Wohnungen

ORF

Verbaut mit Wohnungen für 30.000 Menschen vom linken bis zum rechten Ufer. Diese Skizze zeigt einen anderen Plan für die Donauinsel

Politisch umstrittene Insel

Um die Stadt vor Hochwasser zu schützen, wurde zwischen 1972 und 1988 ein Entlastungskanal, die heutige Neue Donau, ausgebaggert. Rund 30 Millionen Kubikmeter Erdreich wurden bewegt. Die Donauinsel wurde quasi als Nebenprodukt aufgeschüttet.

Donauinsel, Krone Bericht

ORF

Zeitungsbericht, 1973

Politisch war der Bau der Insel umstritten. Es hieß etwa, im Rathaus würden auf Jahren hinaus Steuermilliarden verprasst werden. „Nie zeigte sich das Rathaus selbstgefälliger und einfallsloser als mit dieser Insel. Das Projekt ‚Donauinsel‘ ist das schlimmste Erbe, dass der kommende Wiener Bürgermeister Leopold Gratz anzutreten hat“, stand in einer Zeitung.

Stark diskutiert wurde vor allem die Nutzung der Insel. Es gab unter anderem die Ideen, die Insel komplett mit Wohngebäuden zu verbauen. Auch ein zentraler Verschiebebahnhof stand zur Diskussion. Übrig blieb davon ein Naherholungsgebiet. 1981 wurde die Insel feierlich mit einem Volksfest eröffnet. Es folgten zahlreiche weitere Feste, wie das Donauinselfest, das heuer zum 34. Mal stattfindet - mehr dazu in Donauinselfest mit Michael Bolton und Cro.

Links: