Unwetter: 230 Feuerwehreinsätze

Unwetter und Hagel haben von Montagnachmittag bis Dienstagfrüh in Wien zu 230 Feuerwehreinsätzen geführt. Betroffen waren vor allem Bezirke im Süden und Osten der Stadt. Einige Fahrbahnen waren überflutet.

Die heftigen Regenfälle mit Hagel hatten am Montagnachmittag in Liesing begonnen und breiteten sich dann über weitere Bezirke aus. „Hagel und Starkregen verlagerten sich dann auch nach Favoriten und Simmering. Später waren vor allem auch Ottakring, Hernals und Währing betroffen“, meinte Brandkommissär Jürgen Figerl von der Wiener Feuerwehr gegenüber Radio Wien.

Die Feuerwehr musste vor allem Keller auspumpen, dazu war Wasser durch einige Wohnungsdecken eingedrungen. Einige Fahrbahnen waren überflutet, betroffen waren etwa der Matzleinsdorfer Platz sowie der Bereich um die Schnellbahn-Station Atzgersdorf - mehr dazu in Hagelschäden in Liesing.

„Eine Katastrophe, Wahnsinn, alle Nachbarn haben Probleme mit den Autos“, meinte ein Betroffener in Mauer. Eine weitere Anrainerin hatte ebenfalls einen Schaden am Auto: „Ich bin in Atzgersdorf am Bahnhof gestanden“. Am Matzleinsdorfer Platz musste die Feuerwehr auch einen Wagen bergen. Wasser war in den Innenraum des Fahrzeugs eingedrungen und machte das Fahrzeug unbrauchbar.

Schäden nach Unwetter in Wien

230 Einsätze hat die Wiener Feuerwehr wegen des Unwetters in Wien hinter sich. Hagelkörner, die so groß wie Golfbälle waren, zerstörten Autodächer.

Hotline bei Versicherung

Bei den Versicherungen laufen heute die Telefone heiß. Gemeldet werden vor allem Auto-Hagelschäden. Die Uniqa etwa hat daher eine eigene Hotline eingerichtet. „Wir gehen nach ersten vorsichtigen Hochrechnungen davon aus, dass etwa 1.000 Autos betroffen waren“, sagte Carolina Burger von der Uniqa gegenüber „Radio Wien“ . Auf Hagelschäden versichert sind alle Kunden mit Voll- und Teilkasko. Wer nur haftpflichtversichert ist, geht leer aus.

Der Schaden im Autobereich wird bei der Uniqa auf einen einstelligen Millionenbetrag geschätzt. Bei Häusern rechnen die Versicherungen mit geringeren Schäden. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor.

Radio Wien Reporter Michael König bei der Feuerwehr Wien

Landwirtschaft: 15 Mio. Euro Schaden

Der Österreichischen Hagelversicherung zufolge haben die Hagelschläge am Montag in der Landwirtschaft Schaden in Höhe von 15 Mio. Euro verursacht. Auf einer landwirtschaftlichen Fläche von rund 10.000 Hektar wurden Acker-, Obst-, Wein- und Gemüsekulturen sowie Glashäuser durch die bis zu 5,5 cm großen Hagelkörner schwer in Mitleidenschaft gezogen. Betroffen waren insbesondere der 23. Bezirk in Wien sowie die Bezirke Gänserndorf, Bruck an der Leitha, Mödling und St. Pölten/Land.

Betroffene Landwirte können ihre Schäden online unter www.hagel.at melden. Dies sei der zweithöchste Schaden bei einem Unwetter in Österreich, seit dem Unwetter am 23. Juli 2009, so ein Sprecher der Hagelversicherung. Damals war ein Gesamtschaden von 20 Mio. Euro in der Landwirtschaft verursacht worden.

Tornadowarnung in Schwechat

Von den heftigen Unwettern war am Montag auch der Osten Niederösterreichs betroffen. Im Bezirk Gänserndorf standen ganze Ortschaften bis zu einen Meter unter Wasser, beim Flughafen Wien-Schwechat entwickelte sich durch den starken Wind ein Tornado - mehr dazu in Unwetter: Überflutungen im Bezirk Gänserndorf (noe.ORF.at) und Tornado zog an Flughafen vorbei (noe.ORF.at).

Link: