Trampolinpark: Hüpfen für Erwachsene

Immer mehr Erwachsene entdecken das Trampolinspringen als Sportart. In Liesing hat nun eine mehr als 1.000 Quadratmeter große Trampolinhalle eröffnet. Hier können bis zu fünfzig Personen gleichzeitig hüpfen - auf eigene Gefahr.

„Wir waren vom Ansturm sehr überrascht“, sagt Michele Goll, die Leiterin der JumpMaxx Trampolinanlage, gegenüber wien.ORF.at. Vor zwei Wochen ist in der Herziggasse die größte Trampolinhalle Wiens in Vollbetrieb gegangen. Neben Familien mit Kindern besuchen auch immer mehr Erwachsene die Sportanlage. Der älteste Teilnehmer bisher war 69 Jahre alt. Das Unternehmen betreibt bereits mehrere Trampolinhallen, denn die Nachfrage ist offenbar da.

Einschulung und Unterschrift

Die Kunden bekommen vor dem Benützen der Anlage eine Sicherheitseinschulung und müssen danach die AGBs unterschreiben. Bei Sportverletzungen möchte sich das Unternehmen schadfrei halten. Kinder unter 14 Jahren benötigen eine Aufsichtsperson, oder zumindest deren Einverständniserklärung inklusive Notfall-Telefonnummer.

Trampolinhalle Liesing

Robin Consult / Lukas Dostal

Bei den Schaumstoffgruben kann man Tricks und Saltos üben

Saltos und Tricks wie im Zirkus

Bei der Sicherheitseinschulung wird darauf hingewiesen, die eigenen Grenzen nicht zu überschreiten. Doppelte Saltos sind verboten, einfache Saltos und andere Tricks auf eigene Gefahr gestattet.

Trampolinhalle Liesing

Robin Consult / Lukas Dostal

Bei der Trampolin-Wall kann man „die Wände hochgehen“

Sprünge mit dem Kopf oder mit gestreckten Bein voran auf den Airbag sind ebenfalls untersagt. Diese und andere Regeln werden stets von zwei Mitarbeitern in der Halle überwacht, sagt Goll. „Wir empfehlen unseren Gästen außerdem prinzipiell Sportkleidung und wollen künftig auch Antirutschsocken verkaufen, für einen besseren Halt am Trampolin“, so Goll.

Die Halle bietet auf mehr als 1.000 Quadratmetern XXL-Trampolinfelder, Kletterwände, Parcours-Läufe, Trampolin-Basketball und andere Ballspielflächen - sowie große Schnitzelgruben. Für Trampolinprofis wird auch eine Trampolin-Wall angeboten.

Radio-Wien-Reporter Ewald Wurzinger hat die Halle getestet

Diese Halle in Linz ist ähnlich aufgebaut wie jene in Wien

„Den Ursprung hat diese bei den Artisten des berühmten Cirque du Soleil. Dabei federt man sich zuerst auf einem Trampolin ab und versucht dann senkrecht eine Wand hinauf zu gehen. Die Landung kombiniert man - wer’s kann - mit Drehungen um jede erdenkliche Körperachse“, wirbt das Unternehmen in einer Aussendung. „Dank vieler Sicherheitsfeatures der Trampolinflächen besteht selbst im Falle eines kapitalen Bauchflecks nur ein geringes Verletzungsrisiko.“

Link: