Fahrgäste entscheiden über neue U-Bahn-Sitze

In zwei Jahren werden neue U-Bahn-Züge in Wien fahren. Auf welchen Sitzen die Fahrgäste künftig Platz nehmen, können sie mitentscheiden. Drei Sitzformen stehen zur Auswahl für die Züge, die auch auf der U5 unterwegs sein werden.

Radial, Linea oder Trigon heißen die Vorschläge der Wiener Linien. Auf den ersten Blick sind die U-Bahn-Sitze ähnlich, die derzeit am Karlsplatz und anschließend in anderen U-Bahn-Stationen präsentiert werden. Doch die Unterschiede liegen im Detail: ebene oder gewölbte Sitzflächen und auch die Rückenlehnen sind verschieden.

Gerade, lässig oder mehr Platz

Bei „Trigon“ sitzt man eher gerade und stützt die Wirbelsäule. „Linea“ lässt alle Sitzhaltungen zu, man sitzt also eher lässig. „Radial“ richtet sich vor allem an die größeren Fahrgäste: Diese Sitze lassen mehr Platz zu den Beinen des Gegenüber. Neben der Sitzform werden auch neue Materialien verwendet, sagt Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer: „Die alten waren reine Kunststoffsitze, die neuen werden laminierte Holzsitze sein, die jetzt brandschutztechnisch auch zu verwenden sind.“

Welche ergonomische Form am Ende in den neuen X-Wägen verbaut sein werden, sollen jetzt die Fahrgäste selbst entscheiden. „Es gibt einen Unterschied und den merkt man. Ich werde meinen Favorit aber noch nicht verraten“, sagt Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Abstimmen kann man in den U-Bahn-Stationen.

Abstimmung wird geladen...

X-Wagen ab 2020 im Einsatz

Bei Siemens in Floridsdorf werden bereits die ersten Garnituren des neuen X-Wagens gebaut. „Uns als Firma ist es vollkommen egal welche Sitze verbaut werden, die Fahrgäste müssen sich wohlfühlen“, sagt Siemens Mobility-Chef Arnulf Wolfram.

U2/U5: Fahrgäste wählen Sitze aus

Auf welchen Sitzen wollen die Fahrgäste der neuen U-Bahn-Linie U5 und U2 Platz nehmen? Das können sie selbst entscheiden.

Bis Ende Mai touren Radial, Linea und Trigon zum Probesitzen durch den Wiener Untergrund. „Im allgemeinen Bereich, wo sie jeder ausprobieren kann und gleich mitstimmen“, so Sima. In zwei Jahren soll der X-Wagen dann mit den neuen Sitzen fahren, in sechs Jahren dann in der neuen U5 zwischen Karls- und Frankhplatz.

Links: