Hilfe bei Fieberblasen

In der kalten Jahreszeit haben Fieberblasen wieder Saison. Wie sie entstehen, welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt und wie man die Lippen besonders gut schützen kann, weiß „Radio Wien“ - Apothekerin Elisabeth Sommer.

Die Symptome sind eindeutig: Mit einem Spannungsgefühl und einem Jucken oder Brennen auf der Lippe kündigt sich die Fieberblase an. Auslöser für die schmerzhaften Bläschen ist das Herpes Simplex Virus: Der Kontakt mit diesem Virus erfolgt meist schon in der frühen Jugend, aber es muss nicht immer gleich zum Ausbruch von Fieberblasen kommen. Das Virus bleibt allerdings im Nervensystem und immer dann, wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann sich eine Fieberblase bilden.

Sendungshinweis:

„Gut gelaunt in den Tag“, 5. Dezember 2017

Ein geschwächtes Immunsystem kann viele Ursachen haben, einerseits Stress, andererseits auch fieberhafte Erkrankungen oder Erkältungen. Auch starke Sonnenbestrahlung kann Fieberblasen auslösen oder auch Hautreizungen, wie etwa Verletzungen, Verbrennungen oder leichte Einrisse im Mundwinkel. Fieberblasen sind mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen auf der Lippe, und diese Flüssigkeit ist hochansteckend. Das heißt, man darf diese Bläschen nach Möglichkeit nicht berühren, nicht aufstechen und man sollte gute Hygienemaßnahmen einhalten.

Nach etwa einer Woche heilt die Fieberblase ab, sie kann allerdings gut mit verschiedenen Salben behandelt werden. Zum Einsatz kommt etwa Melissensalbe, sie wirkt antiviral und hat auch eine austrocknende Wirkung. Auch Zinkpaste ist sehr gut geeignet, sie wirkt ebenfalls antiviral und abheilend. Außerdem gibt es antivirale Salben etwa mit dem Wirkstoff Aciclovir, diese Salben wirken am besten im 1. Stadium, sie sollten also gleich beim ersten Spannungsgefühl auf der Lippe eingesetzt werden. Eine weitere wirksame Möglichkeit Fieberblasen zu bekämpfen ist ein elektrischer Stift, der mit Hitze wirkt. Das Heizelement wird dabei direkt auf die Fieberblase gehalten und durch die Erwärmung auf 50 Grad werden die Virusenzyme und Eiweiße. Dadurch wird die Virusvermehrung gestoppt.

Frau beruehrt Lippe

colourbox.de

Vorbeugen mit Lysintabletten

Um Fieberblasen vorzubeugen empfiehlt „Radio Wien“ - Apothekerin Elisabeth Sommer die Einnahme der Aminosäure Lysin. Wenn man sehr oft Fieberblasen hat, ist es günstig die Lysintabletten vorbeugend und über einen längeren Zeitraum einzunehmen. Aber auch im akuten Fall kann man 1-2 Tabletten einnehmen, dadurch kann oft der Ausbruch einer Fieberblase noch verhindert werden. Und zum Schluss noch ein kosmetischer Tipp: es gibt sogenannte Herpes Patches, das sind durchsichtige Pflaster, die man über die Fieberblase klebt, man kann sie dadurch überschminken und unsichtbar machen.