Radio Wien bleibt beliebtestes Lokalradio

Radio Wien bleibt das meistgehörte Wiener Radio. Außerdem konnte der Vorspung auf die lokalen Mitbewerber noch weiter ausgebaut werde. Das ist das Ergebnis des heute veröffentlichten Radiotests für das Jahr 2016.

Bei den Hörerinnen und Hörern ab zehn Jahren konnte Radio Wien seinen Marktanteil gegenüber 2015 von 14 Prozent auf 15 Prozent und seine Tagesreichweite von 10,8 Prozent auf 11,4 Prozent steigern und nimmt damit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz unter den Wiener Regionalradios ein. Radio Wien erreichte im Bereich „10+“ einen fast doppelt so hohen Marktanteil wie die beiden nächstgereihten privaten Mitbewerber.

Auch die anderen ORF-Regionalradios haben gut abgeschnitten. Das ergab der vom unabhängigen Marktforschungsinstitut GfK Austria durchgeführte Radiotest für 2016 - mehr dazu in ORF-Regionalradios bleiben Nummer eins.

Studio Radio Wien

ORF

Radio Wien bleibt weiter auf Platz eins der Regionalradios

Zuwächse in der Altersgruppe 14 bis 49 Jahre

Unverändert stark präsentieren sich die Ergebnisse für die Kernzielgruppe „35+“. Die Tagesreichweite liegt hier bei 15,6 Prozent und der Marktanteil bei 17 Prozent (Mo-So). Demnach hörte fast jeder sechste Wiener bzw. jede sechste Wienerin in der Bevölkerungsgruppe „35+“ Radio Wien. In dieser Zielgruppe wird Radio Wien von 1,7 mal so vielen Personen gehört wie sein stärkster privater Mitbewerber.

Radio Wien verzeichnet auch in der Bevölkerungsgruppe „14 bis 49“ Zuwächse: Der Marktanteil konnte von 9 Prozent auf 11 Prozent gesteigert werden, die Tagesreichweite von 6,5 Prozent auf 7,6 Prozent.

Erfolgreich in allen Altersgruppen

„Es ist eine Freude, dass wir in Zeiten immer stärker werdenden Wettbewerbs den ersten Platz nicht nur erfolgreich verteidigen, sondern die Marktführerschaft sogar noch weiter ausbauen konnten. Besonders stolz sind wir, dass Radio Wien von allen Wienerinnen und Wienern egal welchen Alters gern gehört wird. Das ist der Erfolg eines engagierten und professionellen Teams“, so ORF-Wien Landesdirektorin Dr. Brigitte Wolf.

Link: