Hirnforscher Gerald Hüther

Gerald Hüther erforscht seit Jahrzehnten unser Gehirn und die Auswirkungen auf unseren Alltag. In seinem letzten Buch „Rettet das Spiel“ macht er darauf aufmerksam wie wichtig Kreativität ist und wie man spielerisch sein Potential entfaltet.

„Jeder Mensch ist genial wenn man ihn lässt", davon ist der Hirnforscher und Neurobiologe Gerald Hüther, Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung, überzeugt. Und damit sollen wir schon bei unseren Kinder beginnen, denn im Spiel geht das besonders gut.
Hüther:"Damit die Kinder nicht vor dem Computer übrigbleiben müssen wir Erwachsene ihnen Alternativen anbieten. Sich Zeit nehmen und mit ihnen etwas unternehmen, ein Baumhaus bauen zum Beispiel. Damit können sie ihre Kinder begeistern und die wiederum sind kreativ, entdecken sich und ihre Umwelt und können sich entfalten.“

Portrait Gerald Hüther

Gerald Hüther

98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%

Die Freude am Lernen ist Kindern angeboren sagt Hüther. „Jedoch in unseren Schulen lauert die Gefahr, dass den Schülerinnen und Schülern die Lust am Lernen verloren geht, sie nur noch funktionieren und nur für gute Noten arbeiten“, so der Hirnforscher. Seine Forderung an die Schule: Die Schulen sollten Kinder hervorbringen, die etwas wollen und dieses Gewollte kreativ umsetzen können. Am besten im Team und in guter Atmosphäre.

Sendungshinweis: Menschen im Gespräch“ mit Barbara Thürschmid und Hirnforscher Gerald Hüther, 17.April, 19.00 Uhr

Denn die besten Ideen kommen immer dann wenn man keinen Druck hat. Wenn es spielerisch zugeht und man entspannt ist. „Wir haben unser Wissen in verschiedenen Orten im Gehirn, in sogenannten Netzwerken, gespeichert. Und wenn man kreativ sein will dann muss man in einen Zustand kommen, in dem man diese Netzwerke alle gleichzeitig aktivieren kann. Weil nur aktiv können sie sich miteinander kreuz und quer verknüpfen. Und so fällt einem dann etwas Neues ein“, erklärt Gerald Hüther.
In „Menschen im Gespräch“ spricht er Gerald Hüther über seine eigene Kindheit, über Phantasie und Kreativität, Schule heute und in der Zukunft und wie in Würde ein glückliches Zusammenleben gelingt.

Links:

Hirnforscher Gerald Hüther in „Menschen im Gespräch“