Stadtgespräch: „Sicher am Rad versus Staufalle“

„Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer - wer profitiert, wer verliert?“ - Im „Wien heute“-Kurier-Stadtgespräch am 19. Juni können Sie mitdiskutieren, wie das Radfahren sicherer werden kann.

Veranstaltungshinweis:

„Wien heute“-Kurier-Stadtgespräch, Montag, 19. Juni 2017, 18:30 Uhr im Café Sperl, Gumpendorfer Straße 11, 1060 Wien

Der Eintritt ist frei!

Das Rad feiert heuer 200. Geburtstag. Vor 200 Jahren hätte sich wohl niemand gedacht, dass das Thema Radfahrer, Autofahrer und Fußgänger ein Dauerbrenner wird. In Wien werden zurzeit 27 Prozent der Wege mit dem Auto, 27 zu Fuß und 7 mit dem Rad zurückgelegt – den Rest, 39 Prozent, fahren wir mit den Öffis.

Zwölf Rad-Projekte

Das Radwegenetz ist im vergangenen Jahre von 1.298 Kilometer auf 1.346 Kilometer angewachsen. Heuer soll das Netz weiter wachsen. Insgesamt gibt es zwölf größere Projekte, unter anderem am Getreidemarkt. Dafür fällt dort eine Fahrspur für die Autofahrerinnen und Autofahrer weg.

Sendungshinweis:

„Wien heute“ berichtet am 19. Juni ab 19.00 Uhr in ORF 2 über das Stadtgespräch.

Wie kann Radfahren in der Stadt sicherer werden? Und wie könnte das funktionieren, ohne, die anderen Verkehrsteilnehmer einzuschränken? Darüber wird diskutiert mit Martin Blum (Radverkehrs-Beauftragter der Stadt Wien), Christoph Chorherr (Planungssprecher Die Grünen Wien), Elisabeth Olischar (Planungssprecherin ÖVP Wien) und Sebastian Obrecht (ARBÖ).

Moderiert wird das Gespräch von „Wien heute“-Moderatorin Elisabeth Vogel und dem Wien-Chronik-Leiter des „Kurier“, Elias Natmessnig.