Gemeindebau nach Johanna Dohnal benannt

In der Jenullgasse 18-26 in Wien-Penzing steht seit Dienstag der „Johanna-Dohnal-Hof“. Die in den frühen 1930er Jahren errichtete Wohnanlage mit 93 Wohnungen wurde feierlich nach der im Vorjahr verstorbenen ehemaligen SPÖ-Frauenministerin benannt.

Von einem „sichtbaren Zeichen tiefer Wertschätzung und Anerkennung“ sprach Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ). Neben ihm waren noch Staatssekretär Andreas Schieder (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) zu der Feier gekommen. Brauner gab sich überzeugt, dass Dohnal die Benennung eines Gemeindebaus in ihrem Heimatbezirk als große Ehre empfunden hätte.

„Wien heute“-Video

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Johanna Dohnal wurde 1939 geboren und wuchs in einem Gemeindebau auf. Sie machte sich im Laufe ihrer politischen Karriere vor allem als engagierte Frauenrechtlerin einen Namen. Die Fristenregelung und die Familienrechtsreform zählen zu ihren größten Verdiensten. Bruno Kreisky holte Dohnal 1979 als Staatssekretärin für allgemeine Frauenfragen in die Regierung. Im Jahr 1990 erreichte Dohnal mit ihrer Ernennung zur Frauenministerin den Höhepunkt ihrer Karriere.

Links: