Discgolf soll Wien erobern

Metallrahmen mit Ketten sorgen derzeit entlang der Prater Hauptallee für Verwunderung. Radfahrer, Jogger und Spaziergänger rätseln über den Zweck der durchnummerierten Teile. Des Rätsels Lösung: Es handelt sich um Ziele eines Frisbeeparcours für die – für die meisten Wiener neue Sportart – Discgolf.

Discgolf

dpa/Bernd Thissen

Vieles bringen die Besucherinnen und Besucher der Prater Hauptallee derzeit mit den sieben Zielen in Verbindung: einen Hochradständer, etwas zum Anhängen, irgendeine Messung, einen Pranger, eine Futterkrippe, eine Skulptur. Aber die richtige Antwort ist nicht dabei. Die lieferte Johannes Petz, vielfacher Weltmeister und Nationalteamspieler in der Sportart Discgolf, gegenüber der ORF-Sendung Wien heute. Es handelt sich um Discgolf Körbe.

Beim Discgolfen wird nicht versucht, Bälle mit einem Schläger in Löchern zu versenken. Vielmehr geht es darum, mit Frisbeescheiben nach festgelegten Regeln in Körbe zu treffen. „In der Regel gibt es 18 Löcher, und jeder versucht mit so wenig Würfen als möglich von einem bestimmten markierten Abwurfpunkt ins Ziel zu treffen.“

„Wien heute“-Video mit ersten Würfen

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Derzeit acht Parcours in Österreich

TV Hinweis

„Wien heute“ hat einige Frisbees auf die Discgolf-Körbe geworfen. Den Beitrag sehen Sie am Dienstag in Wien heute, 19.00 Uhr, ORF 2.

Die Discgolf-Anlage in Wien ist eine von acht österreichweit. Wesentlich mehr gibt es in den USA, wo die Anhänger des Sports an mehr als 3.500 derartigen Parcours üben können. Discgolf ist laut Petz in den USA eine der schnellstwachsenden Sportarten.

Die Zahl der Fans könnte sich auch in Österreich schnell vergrößern. Schon im nächsten Jahr soll es einen weiteren Discgolf-Parcours in Wien geben. Der schon bestehende im Prater soll zudem auf 18 Loch ausgebaut werden.

Link: