Inneres Burgtor auf dem Heldenplatz freigelegt

Bei den Bauarbeiten für das Ausweichquartier des Parlaments auf dem Heldenplatz sind die Bauarbeiter auf das innere Burgtor aus dem 17. Jahrhundert gestoßen. Das „Schlupfloch“ in der Stadtmauer wird jedoch wieder zugeschüttet.

Durch dieses „Schlupfloch“ konnte die Stadt betreten werden, erklärt darin Archäologe Roman Igl in einem Facebook-Video. Das innere Burgtor sei ein schmaler Eingang in die Stadt gewesen - schmal deshalb, um es Angreifern schwer zu machen, so Igl.

Stadtmauer

ARDIG

Die Arbeiten auf dem Heldenplatz werden archäologisch begleitet

Fund wird wieder zugeschüttet

Einen breiteren Durchlass habe es noch für Pferdefuhrwerke gegeben. Die gesamte Bausubstanz wurde nun für die Nachwelt und Forschung dokumentiert. Der Fund wird dann mit einer Schutzschicht bedeckt und wieder zugeschüttet, erklärt der Archäologe - mehr dazu in Archäologischer Fund auf Heldenplatz.

Zahlreiche Funde bei Arbeiten

Bei den Arbeiten für das Ausweichquartier des Parlaments sind Teile des inneren Burgtors der Stadtmauer gefunden worden - unter anderem.

Sanierung startet 2017

Auf dem Heldenplatz sollen während der Parlamentssanierung zwei temporäre Pavillons Platz finden, ein weiterer wird im Bibliothekshof stehen. Die eigentliche Sanierung des Parlamentsgebäudes wird dann im Sommer 2017 in Angriff genommen - mehr dazu in Erste Arbeiten für Parlamentsquartier.

Links: