Chris Lohner feiert 75. Geburtstag

Sie war jahrelang zu Gast in den heimischen Wohnzimmern: Am Dienstag feiert die einstige TV-Ansagerin Chris Lohner ihren 75. Geburtstag. Sie bezeichnet sich selbst als „Jetzt-Mensch“. Nächstes Jahr wird sie an der Volksoper zu sehen sein.

„Ich bin nicht jung! 75 ist nicht jung, aber ich bin voller Energie und es ist mir völlig wurscht, denn Älterwerden ist kein Einzelschicksal“, sagt Chris Lohner. Die gebürtige Wienerin war nach einer Schauspiel-Ausbildung und einer Model-Laufbahn 30 Jahre im ORF tätig. Besonders populär wurde sie durch ihre Ansagen des Fernsehprogrammes und die Auftritte in der Fernseh-Serie „Kottan ermittelt“.

Lohner arbeitete auch als Moderatorin, Kabarettistin, Autorin und Journalistin. 2015 wurde sie mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich geehrt - mehr dazu in Ehrenzeichen für Chris Lohner.

„Wie kann ich mich sonst im Spiegel anschauen?“

„Haltung ist etwas Lebenswichtiges. Wie kann ich mich sonst im Spiegel anschauen?“, hatte Chris Lohner kürzlich in einem APA-Interview anlässlich ihres Geburtstages gefragt. Sie sieht die Entwicklung in Österreich kritisch: „Ich freue mich so, dass ich über 70 Jahre in einem so wunderschönen Land gelebt habe, aber jetzt bekomme ich das Fürchten“, sagte sie zur Arbeit der Regierung. Sie kritisierte etwa, dass der Beschluss der Arbeitszeitausweitung nicht mit der Sozialpartnerschaft besprochen worden sei.

Chris Lohner erzählt aus ihrem Leben

Sie war Model, wurde als „Negerhure“ beschimpft und wünscht sich gesund zu sterben: Chris Lohner im Gespräch mit „Thema“.

Musical und Foto-Ausstellung

Dass Chris Lohner in Pension gehen könnte, ist nicht zu befürchten. „Ich habe eine so schöne Arbeit, ich genieße das“, sagte sie. Derzeit tritt sie in der Grazer Oper als Erzählerin in der Rocky Horror Picture Show auf. Im Mai präsentierte sie ihre erste Fotoausstellung „Findungen“ in der Alten Börse im Restaurant Hansen, für die sie auf ihren Spaziergängen faszinierende Detailaufnahmen gemacht hat. „Jeder sieht in den Bildern etwas anderes“, sagte Lohner. Noch bis in den September hinein sind die Fotos zu sehen.

Lohner begrüßt die Zuschauer auf FS1

Über Jahre hinweg war Lohner als TV-Programmansagerin in den Wohnzimmern der Österreicherinnen und Österreicher zu Gast.

2019 wird es unter anderem ein Engagement an der Wiener Volksoper geben, näheres will sie noch nicht verraten. Kabarett spielt Lohner sowieso regelmäßig. Vor allem ist sie mit ihrem markanten Timbre stets an der Seite der Bahnreisenden, seit 1979 spricht sie die automatischen Ansagen auf Bahnhöfen. Nach einem kleinen Intermezzo, als man Lohners Durchsagen 2011 durch eine neutrale Computerstimme ersetzte, kehrte man wegen Fanprotesten 2015 wieder zum Original zurück - mehr dazu in Chris Lohner bleibt ÖBB-Stimme.

Botschafterin für „Licht für die Welt“

Nicht zuletzt ist Chris Lohner weiterhin als Botschafterin der Fachorganisation für Behinderte, „Licht für die Welt“, unterwegs. Sie hat ja selbst vor einiger Zeit ihre Augen wegen Grauen Stars operiert bekommen und stellt sich seit 2001 in den Dienst der guten Sache. Unter anderem lässt sie mit Stoffen aus afrikanischen Ländern Kaftans nähen. Diese verkauft sie, der Erlös kommt nach Abzug der Spesen sehbehinderten Kindern in Österreich zugute.

„Aber das Projekt läuft derzeit relativ schlecht, weil die schönsten Stoffe aus Mali kommen“, schilderte Lohner die Problematik. Durch die politischen Wirren und die Aktivitäten von Jihadisten in dem westafrikanischen Land ist es ihr aber nicht mehr möglich, Stoffe zu beschaffen. Von der jüngsten Reise mit „Licht für die Welt“ nach Mosambik habe sie einige Stücke mitgebracht.

„Ich bin ein Jetzt-Mensch“

Auch ihre runden und halbrunden Geburtstage stellt Chris Lohner in den Charity-Dienst, seit sie für „Licht für die Welt“ aktiv ist. Auch heuer wieder wird sie bei einem Fest statt Geschenken um 30 Euro für eine Graue-Star-Operation in Afrika bitten. Zu dem Event in Wien sind rund 200 Gäste geladen. Die Einnnahmen aus dem Fest zum 70er sind einer Klinik in Mosambik zugute gekommen - mehr dazu in Lohner will „eine Spur hinterlassen“.

Über ihre Zukunft wird sie sich an ihrem Geburtstag keine Gedanken machen. „Ich bin vor allem ein Jetzt-Mensch und freue mich über jeden Tag“, sagte Lohner. Klar ist, dass es viele Gratulationen geben wird. „Und so wird es wohl ein Tag am Telefon werden.“ Was Chris Lohner freut, wie sie betonte.

Anläßlich des 75. Geburtstages von Chris Lohner gibt es vom 16. bis 22. Juli auf ORFIII ein Comeback der ORF-Generalansage: Chris Lohner wird in diesem Zeitraum täglich um 20.13 auf das Hauptabendprogramm einstimmen. Zudem steht die Sendung „Aus dem Archiv“ am 14. Juli im Zeichen von Chris Lohner. Neben Szenen aus dem ORF-Archiv blicken Dagmar Koller, Gery Keszler und Alfred Komarek auf die TV-Karriere von Chris Lohner zurück - mehr dazu in tv.ORF.at.

Link: