Wiener Schulen unterstützen Klima-Demo

„Für eine nachhaltige Zukunft“ wollen junge Wienerinnen und Wiener am Freitag demonstrieren. Ganz nach dem Vorbild der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg wollen Schüler in mehr als tausend Städten weltweit auf die Straße gehen.

Wer auf der Entschuldigung den Klimawandel als „persönlichen Grund“ zum Fernbleiben am Unterricht angibt, kann zur Demonstration gehen, sofern die Eltern zustimmen.

Dann haben auch die Wiener Schulen nichts dagegen, erklärt Bildungsdirektor Heinrich Himmer (SPÖ): „Das Streikrecht, das Demonstrationsteilnahmerecht für Schülerinnen und Schüler als Entschuldigungsgrund gibt es nicht. Aber es ist natürlich empfehlenswert, dass sich Schulen wirklich überlegen, dass man Schülerinnen und Schüler, die daran teilnehmen wollen, die Möglichkeit gibt, sich aktiv gegen den Klimawandel und für einen besseren Umweltschutz einzusetzen.“

Heinrich Himmer: „Ich war auch auf Demos“

Schreiben an Elternvereine

Einige Schulen haben angekündigt, früher Schluss zu machen, um mit den Kindern und Jugendlichen auf die Demo gehen zu können. Und auch Elternvereine wurden angeschrieben, um Begleitpersonen zu organisieren. Die Demonstrierenden ziehen ab 11.00 Uhr sternförmig Richtung Heldenplatz und dann bis 15.00 Uhr über den Ring - mehr dazu in Wie Schulen mit Klima-Demos umgehen (oesterreich.ORF.at, 12.3.2019).

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Heinrich Himmer: „Streik ist politische Botschaft“

Pressekonferenz zur Klima-Demo

ORF

Die Organisation Fridays For Future rechnet mit einer großen Demonstration

„Wir rechnen mit sehr vielen Teilnehmern“

Weltweit werden am Freitag Schüler gegen die Klimapolitik ihrer Regierungen protestieren. In Österreich hat die Organisation Fridays For Future in fast allen Landeshauptstätten zu Schulstreiks und Demos ausgerufen. Die größte davon wird in Wien stattfinden. „Wir rechnen mit sehr vielen Teilnehmern“, sagte Organisatorin Katharina Rogenhofer am Dienstag.

Die internationalen Proteste wurden von der schwedischen Schülerin Thunberg ausgelöst. Sie begann im August 2018 damit, vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Einsatz Schwedens gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Ihr „Schulstreik fürs Klima“ fand Tausende Nachahmer in aller Welt, die 16-Jährige selbst wurde zum Gesicht der internationalen Klimaschutzbewegung. Am Freitag soll das bisher größte Zeichen gesetzt werden. „90 Länder nehmen teil, hier wird Geschichte geschrieben“, meinte Rogenhofer.

Der Grund für das Engagement der jungen Leute ist einfach: „Wir können nicht die Zeit absitzen, bis wir an den politischen Hebeln sitzen, wir müssen jetzt handeln, wenn wir noch gut leben wollen“, erklärte Mitorganisator Johannes Stangl. Nur die Politik könne die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen. Fridays For Future will deshalb in Gespräche mit der Bundesregierung treten. „Wir sind eine politische und keine Spaßbewegung“, unterstrich Stangl.

Reger Zuspruch in Österreich

In Österreich verzeichnet Fridays For Future regen Zuspruch. Für Freitag hätten sich in vielen Schulen ganze Oberstufenklassen samt Lehrern und Direktoren angekündigt. „Wir wollen ein Zeichen setzen, um zu zeigen, wie viele wir sind“, sagte Stangl.

Unterstützt wird die Aktion auch von der Klimaschutzinitiative Scientists For Future, der unter anderen die Klimawissenschafterin Helga Kromp-Kolb und ZAMG-Direktor Michael Staudinger angehören. „Die Forderungen der Schüler sind vollkommen berechtigt und wissenschaftlich belegt“, sagte Kromp-Kolb. Die derzeitigen Maßnahmen der Politik zum Schutz des Klimas würden bei Weitem nicht ausreichen. Entsprechend unterstützten mehr als 12.000 Wissenschafter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer Stellungnahme die Initiative von Fridays For Future.

Mehr Hitze- als Verkehrstote

„Wir sind gerade dabei, die Welt an die Wand zu fahren und geben auch noch Gas“, unterstrich auch der Präsident des Wissenschaftsfonds (FWF), Klement Tockner. Die Auswirkungen des Temperaturanstiegs sind nicht nur an der Zunahme von Extremwetterphänomenen abzulesen: Die Zahl der Hitzetoten überstieg zuletzt laut Staudinger etwa mit über 600 die Zahl der Verkehrstoten.

Dass junge Leute für den Klimaschutz eintreten, wunderte die Wissenschaftler nicht - schließlich sind sie auch die Hauptbetroffenen. „Entwicklungen passieren oft unter der Oberfläche“, sagte die Klimaforscherin Kromp-Kolb. Durch Thurnbergs Aktion sei diese aufgebrochen.

Faßmann erinnert an Schulpflicht

ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann zeigte am Dienstag zwar grundsätzliche Sympathien dafür, dass die Schüler sich im Sinne der politischen Bildung „mit wesentlichen Fragestellungen von Gesellschaft und Zukunft auseinandersetzen. Aber die aktive Beteiligung muss nicht unbedingt am Vormittag stattfinden, wenn gleichzeitig auch Schulpflicht gilt.“

Link: