Zum Nachhören: Liebe am Arbeitsplatz

Kann es gutgehen, wenn man sich in den Kollegen verliebt? Was werden die anderen dazu sagen? Und was ist, wenn die Beziehung doch nicht hält? Wir diskutierten über die Vor- und Nachteile vom Arbeitsplatz als Partnerbörse.

Unter der Woche gibt es kaum einen Ort, an dem wir uns länger aufhalten als in der Arbeit. 8 Stunden am Tag, 40 Stunden pro Woche oder sogar noch mehr verbringen wir in der Firma. Da ist es nicht verwunderlich, dass man dort auch mal die eine oder den anderen mehr als nur attraktiv findet. Das erste Anbahnen findet dann aber meist außerhalb der Arbeitszeiten etwa bei Firmenfeiern statt.

Persönlichkeiten zu Gast bei Vera Russwurm
Mit: Monika Wogrolly
6.Februar, 19.00 Uhr

Wer im gleichen Job arbeitet hat oft auch ähnliche Charaktereigenschaften, das wirkt anziehend. Außerdem bilden Menschen, die uns oft umgeben, häufig das „Material“ für sexuelle Fantasien, erklärt Psychotherapeutin Monika Wogrolly.

Monika Wogrolly

Christian Schmidt

Die Psychotherapeutin beantwortete Ihre Fragen zum Thema „Liebe am Arbeitsplatz“

Privates und Berufliches trennen

Oft werden Beziehungen unter Kollegen am Anfang geheim gehalten, es soll ja nicht gleich jeder wissen, dass man mehr als den Schreibtisch teilt. Eifersucht aber auch zu offensives Flirten oder das gegenseitige Anhimmeln wirken oft nervig auf die restlichen Kolleginnen und Kollegen.

Monika Wogrolly war zu Gast bei Vera Russwurm und erklärte, weshalb so viele Partnerschaften in der Arbeit entstehen, worauf man besonders achten sollte, wenn man mit Kollegen eine Beziehung eingeht und wie man es schafft, Privates und Berufliches zu trennen. Auch wenn man wieder getrennte Wege geht, weil es mit der Beziehung vielleicht doch nicht geklappt hat.

Vera Russwurm

ORF

Vera Russwurm kennt zahlreiche Paare, bei denen es in der Arbeit gefunkt hat

Hier gibt es die Sendung zum Nachhören: