Frau läuft in der Natur
colourbox.de
colourbox.de
Volles Leben

Gesund ins neue Jahr

Gute Vorsätze hat vermutlich jeder fürs neue Jahr, aber man muss es nicht gleich übertreiben. Es reicht auch ganz einfach bewusst gesund zu leben und das nicht nur für einen kurzen Zeitpunkt. „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer hat Tipps für einen gesunden Start ins neue Jahr.

Erster wichtiger Punkt ist die Ernährung, man sollte möglichst frisch zubereitete Speisen aus Rohstoffen biologischen Ursprungs zu sich nehmen, wenn möglich ohne Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farb- und Aromastoffe, sie bedeuten eine Zusatzbelastung für unsere Verdauung. Ein kräftiges Frühstück ist ein guter Start in den Tag. Wer sehr bald am Morgen nicht viel essen kann, sollte aber bis spätestens 11 Uhr eine Mahlzeit zu sich nehmen. Das Abendessen ist zwischen 17 und 18 Uhr ideal angesetzt. Alles, was später gegessen wird, wird nicht mehr so gut verdaut und kann den Schlaf beeinträchtigen.

Sendungshinweis

„Gut gelaunt in den Tag“, 7. Jänner 2019

Wer es schafft, kann das Abendessen auch ganz weglassen. Intervallfasten im Rhythmus 16:8 bedeutet, dass in einem Zeitfenster von 8 Stunden gegessen und danach 16 Stunden „gefastet“ wird. Trinken ist aber erlaubt, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. So kommt der Körper in den Autophagie-Modus, das bedeutet eine Selbstreinigung der Zellen. Zweiter wichtiger Punkt ist eine – möglichst tägliche – Bewegungseinheit von 20-30 Minuten am besten im Freien bei Tageslicht. Dabei sollte man auf eine gleichmäßige Atmung achten, passend zum Rhythmus der Schritte.

schlafende junge Frau
colourbox.de

Erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit

Wieviel Schlaf ein Mensch braucht, ist individuell verschieden. Entscheidend ist, dass man sich beim Aufwachen erholt und leistungsfähig fühlt. Zur „Schlafhygiene“ gehören: Eine passende Matratze und atmungsaktives Bettzeug, ein dunkler, ruhiger und kühler Raum, mit idealerweise 18-20 Grad. Außerdem sollte man darauf achten, dass man ab zwei Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr vor einem Bildschirm tätig ist, also kein Fernsehen, Computer spielen oder Smartphone schauen. Schlaffördernd wirken heiße Honigmilch oder ein Tee aus Hopfen, Baldrian, Melisse oder Orangenblüten eine Stunde vor dem Schlafengehen.

Auch auf die Abwehrkräfte zu achten lohnt sich: Schützen Sie jetzt Kopf, Hände und Füße vor dem Auskühlen und tragen Sie Haube, Schal, Handschuhe und warme Einlegesohlen. Der Körper braucht im Winter ohnehin schon mehr Energie zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur. Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen schützen Sie vor Ansteckung mit unerwünschten Erregern. Innenräume sollten 3x täglich für 10 Minuten gelüftet werden, um die Keimzahl in der Raumluft zu reduzieren.