schwarze und weiße Schafe auf der Wiese
APA/Helmut Fohringer
APA/Helmut Fohringer
Radio Wien

Wochenrückblick in Einfacher Sprache

Der Wochenrückblick „Einfach! Wichtig!“ in Einfacher Sprache ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören. Hier kann man den Wochenrückblick vom 19. April lesen und sich auch noch einmal anhören. Ein Thema: Schafe sollen auf der Donauinsel als „Rasenmäher“ das Gras abfressen.

In Wien wird am 11. Oktober gewählt!

Nun steht fest, wann es in Wien die nächste Wahl geben wird.
Gewählt wird im Herbst und zwar am 11. Oktober.
Wählen dürfen alle Erwachsenen und auch ein paar Jugendliche.
Man muss zumindest 16 Jahre alt sein, damit man zur Wahl gehen kann.
Jede Wählerin und jeder Wähler hat dann eine Stimme.
Diese Stimme kann man nur einer Partei geben.
Die Partei mit den meisten Stimmen gewinnt die Wahl.
Diese Partei darf dann auch sehr oft entscheiden, was in Wien gemacht wird und was nicht.
Gewählt werden muss in Wien alle fünf Jahre.
Verschoben werden könnte die Wahl nur, wenn es wegen Corona nicht geht.

In Altersheimen werden alle Menschen auf Corona getestet!

Es gibt eine gute Nachricht über Corona.
Immer mehr Menschen werden wieder gesund.
Sie haben die Krankheit überstanden.
Das Problem ist aber, dass noch immer sehr viele Menschen in Österreich krank werden können.
Besonders gefährlich ist Corona für alte Menschen.
Schlimm ist Corona auch für Menschen, die dazu noch andere Krankheiten haben.
Alte und kranke Menschen werden oft in einem Heim betreut.
Das nennt sich dann Altersheim oder auch Pflegeheim.
In ganz Österreich sollen nun alle Menschen in den Heimen auf Corona getestet werden.
Es sollen auch alle Leute untersucht werden, die dort arbeiten.
Getestet werden also auch die Ärztinnen und Ärzte und die Pflegerinnen und Pfleger.
So will man herausfinden, wer sich mit Corona angesteckt hat.
Dann kann man verhindern, dass jemand noch weitere Menschen ansteckt.

Ab Mai ist in Österreich wieder mehr Sport erlaubt!

Die Corona-Regeln sollen nun weniger streng sein.
Es dürfen bereits mehr Geschäfte wieder offen haben.
Bald soll man auch wieder mehr Sport machen dürfen.
So können die Tennisplätze ab dem 1. Mai aufsperren.
Auch andere Sportarten im Freien sollen wieder erlaubt werden.
Zum Beispiel Golf.
Allerdings gilt weiterhin: Man soll zu anderen Menschen viel Abstand halten.
Deswegen sind einige Sportarten weiter verboten.
Zum Beispiel Fußball, Volleyball oder auch Basketball.

Der berühmteste Corona-Kranke der Welt ist gesund!

Wieder gesund ist der berühmteste Corona-Kranke der Welt: der Engländer Boris Johnson.
Johnson ist in Großritannien das, was bei uns in Österreich Sebastian Kurz ist.
Johnson ist der Chef der Regierung und somit der wichtiste Politiker des Landes.
Vor ein paar Wochen hat Johnson noch gemeint, Corona ist nicht schlimm.
Dann hat er sich selbst angesteckt.
Er ist sogar ein paar Tage im Krankenhaus gelegen.
Nun geht es ihm wieder besser.
In ganz Großbritannien sind inzwischen aber sehr viele Menschen krank.

Österreicher haben in Indien eine ungewöhnliche Strafe bekommen!

Strenge Regeln gibt es wegen Corona im Moment fast überall auf der Welt, auch in Indien.
Es ist eines der größten Länder der Welt.
Indien ist besonders beliebt bei Menschen, die eine Abenteuer-Reise im Dschungel machen wollen.
Man kann sich dort aber auch Paläste und andere prachtvolle Bauwerke anschauen.
Wegen Corona darf man jetzt in Indien aber nicht auf die Straße.
Man muss eigentlich im Hotel bleiben.
Ein paar Urlauber aus Österreich haben sich nicht daran gehalten.
Deswegen sind sie nun bestraft worden.
Es ist eine Strafe, wie man sie sonst nur von einem Lehrer in der Schule bekommt.
Die Urlauber haben 500 Mal schreiben müssen:
„Ich habe mich nicht an die Regeln gehalten. Es tut mir sehr leid.“

Sendungshinweis:

Der Wochenrückblick ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören:
8.30 Uhr und 9.30 Uhr
13.30 Uhr und 14.30 Uhr

Im Sommer sollen auf der Wiener Donauinsel Schafe die Wiese „mähen“!

Auf der Wiener Donauinsel gibt es auch heuer wieder „lebende“ Rasenmäher.
Rund 70 Schafe sollen auf der Insel das Gras abfressen.
Die Schafe können das nämlich besser, als ein großer Traktor.
Die Schafe erwischen auch das Gras zwischen den Bäumen und den Büschen.
Auch vor einem Jahr sind die Schafe schon zum Wiesen abmähen auf der Donauinsel eingesetzt worden.
(Zu sehen ist das ganz oben auf dem Bild)
Die Wiener Donauinsel ist eine sehr große Insel mitten in der Donau.
Auf der Insel kann man gut Radfahren und Spazieren.

Der Radio Wien Wochenrückblick zum Nachhören: