Puppe mit Maske, daneben Desinfektionsmittel auf einem Tisch
APA/Helmut Fohringer
APA/Helmut Fohringer
Radio Wien

Wochenrückblick in Einfacher Sprache

Der Wochenrückblick „Einfach! Wichtig!“ in Einfacher Sprache ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören. Hier kann man den Wochenrückblick vom 12. Juli 2020 lesen und noch einmal anhören. Ein Thema: die wieder strengeren Corona-Regeln, etwa in Oberösterreich.

In Oberösterreich und Kärnten gelten wieder strengere Corona-Regeln

Im Bundesland Oberösterreich sind die Corona-Regeln wieder strenger.
Man muss wieder an vielen Orten eine Maske tragen.
Zum Beispiel in den Geschäften.
In Oberösterreich gibt es im Moment die meisten Corona-Kranken in Österreich.
Auch im Bundesland Kärnten gelten wieder strengere Corona-Regeln.
In Kärnten muss man in beliebten Urlaubsorten wieder Masken tragen.
Aber nur am Abend.
In der Stadt Klagenfurt braucht man auch eine Maske auf den Märkten.
Zum Beispiel auf Flohmärkten.

Arbeitslose und Familien bekommen mehr Geld

Menschen, die es wegen Corona schwer haben, bekommen jetzt mehr Geld.
Das haben die Politikerinnen und Politiker im Parlament beschlossen.
Menschen ohne Arbeit bekommen 450 Euro.
Aber nur einmal.
Auch Familien mit Kindern bekommen einmal Extra-Geld.
Die Regierungs-Parteien ÖVP und Grüne sind zufrieden.
Die anderen Parteien finden, man müsste noch mehr helfen.

Sendungshinweis:

Der Wochenrückblick ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören:
8.30 Uhr und 9.30 Uhr
13.30 Uhr und 14.30 Uhr

Die Regierung warnt vor Reisen in mehrere Länder

Die Regeln für Reisen werden wieder strenger.
Es gibt wieder mehr Länder, in die wir nicht reisen sollen.
Die Regierung warnt jetzt auch vor Reisen nach Rumänien, Bulgarien und die Republik Moldau.
In diesen Ländern haben immer mehr Menschen die Corona-Krankheit.
Wenn man dort war, muss man einen Coronatest machen.
Oder man muss zwei Wochen lang zuhause bleiben.
Sonst kann man eine hohe Geldstrafe bekommen.

In Brasilien hat sich auch der Präsident angesteckt

Ganz besonders viele Corona-Kranke gibt es im Land Brasilien.
Nur in den USA sind es noch mehr.
In Brasilien hat sich jetzt sogar der Präsident angesteckt.
Er heißt Jair Bolsonaro und ist 65 Jahre alt.
Jair Bolsonaro hat sich nicht an die Corona-Regeln gehalten.
Er hat oft keine Maske getragen.
Er hat trotzdem mit seinen Fans Fotos gemacht und keinen Abstand gehalten.
Er hat auch Hände geschüttelt und mit vielen Menschen gefeiert.

In den Wiener Schulen gibt es fast keine Corona-Kranken

In den Schulen in Wien hat sich bis jetzt fast niemand mit dem Coronavirus angesteckt.
Das haben Forscherinnen und Forscher herausgefunden.
Sie haben ganz viele Coronatests bei den Kindern und bei den Lehrerinnen und Lehrern gemacht.
Dafür haben sie einen neuen Test ausprobiert.
Dieser Test ist sehr einfach.
Man muss nur mit einem speziellen Wasser gurgeln.
Das kann man auch alleine zuhause machen.
Beim alten Test muss man mit einem langen Wattestäbchen weit in die Nase hineinfahren.

Ganz in der Nähe von Wien ist ein Mann erschossen worden

Im Ort Gerasdorf ist ein Mann erschossen worden.
Gerasdorf ist direkt neben Wien.
Der Mann war aus Tschetschenien.
Tschetschenien gehört zu Russland.
Der Mann hat in Youtube-Videos über den Präsidenten von Tschetschenien geschimpft.
Viele glauben, dass er deswegen erschossen worden ist.
Der Mann ist schon vor mehreren Jahren nach Österreich geflüchtet.
Er war in Tschetschenien in Gefahr.
Die Polizei hat seine Wohnung in Wien bewacht.
Zwei andere Männer aus Tschetschenien sind verhaftet worden.
Sie sollen den Mann erschossen haben.
Sie wollen aber nichts sagen.

Der Radio Wien Wochenrückblick zum Nachhören: