Fahrgäste mit Mund-Nasenschutz zu Maskenpflicht in der U-Bahn
APA/Hans Punz
APA/Hans Punz
Radio Wien

Wochenrückblick in Einfacher Sprache

Der Wochenrückblick „Einfach! Wichtig!“ in Einfacher Sprache ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören. Hier kann man den Wochenrückblick vom 19. Juli 2020 lesen und noch einmal anhören. Ein Thema: Wer im Zug oder in der U-Bahn keine Maske aufhat, muss Strafe zahlen.

Die Partei ÖVP hat ihren Spitzenkandidaten vorgestellt!

In drei Monaten wählen die Wienerinnen und Wiener.
Sie entscheiden, wer in den nächsten Jahren der Bürgermeister in Wien sein soll.
Der Bürgermeister ist der Chef in der Stadt.
Das wollen mehrere Politikerinnen und Politiker werden.
Dazu muss ein Politiker aber erst von seiner Partei als „Bürgermeisterkandidat“ aufgestellt werden.
Man kann auch Spitzenkandidat dazu sagen.
Eine Partei ist zum Beispiel die ÖVP.
Die ÖVP hat nun bekannt gegeben, wer ihr „Bürgermeisterkandidat“ sein wird.
Er heißt Gernot Blümel.
Blümel ist ein bekannter Politiker.
Er ist auch Finanzminister von Österreich.

Wiener Polizisten haben einen Mann geschlagen!

In Wien gibt es Ärger bei der Polizei.
Im Internet ist ein Video aufgetaucht.
Auf diesem Video sieht man, wie zwei Polizisten einen Mann schlagen.
Andere Polizisten stehen daneben und schauen zu.
Alle Polizisten sind nun „suspendiert“ worden.
„Suspendiert“ bedeutet:
Die Polizisten sind nach Hause geschickt worden und dürfen nicht für die Polizei arbeiten.
Ob die Polizisten noch eine andere Strafe bekommen, steht noch nicht fest.

Ohne Maske im Zug: dafür wird man nun bestraft!

Wenn man mit dem Zug fährt, dann muss man eine Maske aufhaben.
Diese Maske muss Mund und Nase verdecken.
Viele Leute haben sich aber nicht daran gehalten und haben im Zug keine Maske auf.
Nun wird man in Österreich bestraft, wenn man ohne Maske im Zug sitzt.
Als Strafe muss man dann 40 Euro zahlen.
So eine Strafe gibt es aber nicht nur im Zug.
In Wien wird man auch noch woanders bestraft, wenn man keine Maske auf hat.
Und zwar im Bus, in der Straßenbahn und auch in der U-Bahn.
Auch dort muss man eine Maske aufsetzen.
So wie auf dem Bild ganz oben zu sehen.

Sendungshinweis:

Der Wochenrückblick ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören:
8.30 Uhr und 9.30 Uhr
13.30 Uhr und 14.30 Uhr

Gute Nachrichten gibt es bei der Suche nach einer Corona-Impfung!

Auf der ganzen Welt wird weiter geforscht, wie man die Corona-Viren bekämpfen kann.
Am meisten hofft man, dass es bald eine Impfung gegen Corona gibt.
Die Impfung soll dann verhindern, dass die Menschen wegen Corona krank werden.
In Amerika haben nun ein paar Menschen eine solche Impfung getestet.
Dieser Test ist schon mal gut gelaufen.
Das sind gute Nachrichten aber wir dürfen uns nicht zu früh freuen.
Es müssen noch viele weitere Tests gemacht werden.
Erst danach wissen wir, ob die Impfung auch wirklich funktioniert.

Ein 100 Jahre alter Mann ist zum Ritter geschlagen worden!

In England ist ein Mann mit hundert Jahren nun Ritter.
Die englische Königin hat ihn zum Ritter geschlagen.
Das heißt aber nur so.
Die Königin hat dem Mann einfach mit einem Schwert auf die Schulter getippt.
Der Titel „Ritter“ ist in England eine große Auszeichnung.
Bekommen hat der Mann mit dem Namen Tom Moore diese Auszeichnung für seinen Kampf gegen Corona.
Der alte Mann hat 36 Millionen Euro gesammelt.
Mit dem Geld ist Menschen geholfen worden, die wegen Corona krank geworden sind.

Der Fußballklub Wiener Austria braucht einen neuen Trainer!

Im österreichischen Fußball wechselt ein Trainer nun die Seiten.
Christian Ilzer war bis vor ein paar Tagen noch der Trainer bei der Wiener Austria.
Jetzt wird er Trainer bei Sturm Graz in der Steiermark.
Die Wiener Austria muss sich nun einen neuen Trainer suchen.
Dafür hat die Wiener Austria aber noch Zeit.
Spätestens in einem Monat will man einen neuen Trainer haben.
Der Trainer ist der Chef einer Fußballmannschaft.
Er entscheidet, wer spielen darf und wer nicht.

Der Radio Wien Wochenrückblick zum Nachhören: