Mann mit Schutzmaske im Supermarkt
APA/Herbert Neubauer
APA/Herbert Neubauer
Radio Wien

Wochenrückblick in Einfacher Sprache

Der Wochenrückblick „Einfach! Wichtig!“ in Einfacher Sprache ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören. Hier kann man den Wochenrückblick vom 26. Juli 2020 lesen und noch einmal anhören. Ein Thema ist die neuerliche Maskenpflicht.

In vielen Geschäften müssen wir wieder Maske tragen

in Österreich stecken sich wieder mehr Menschen mit dem Corona-Virus an.
Deshalb gilt seit Freitag wieder die Masken-Pflicht.
Wir müssen etwa im Supermarkt, beim Bäcker, in der Bank und der Post die Maske über Mund und Nase tragen.

Außerdem wird an den Grenzen zu den anderen Ländern wieder strenger kontrolliert.
Aus Ländern mit vielen Coronafällen darf man nur einreisen, wenn man einen Corona-Test gemacht hat.
Der muss zeigen, dass man gesund ist.

Manche Corona-Bestimmungen sind nicht richtig gewesen

Wegen des Corona-Virus durften wir auch im Frühjahr nur aus bestimmten Gründen raus.
Etwa zum Einkaufen oder in die Arbeit.
Diese Regel der Regierung ist nicht in Ordnung gewesen.
Das sagt jetzt der Verfassungsgerichtshof:
Das ist ein wichtiges Gericht, das die Gesetze überprüft.
Manche Corona-Bestimmungen waren also falsch.
Und es war auch falsch, wenn jemand bestraft wurde, weil er diese Regeln nicht eingehalten hat.
Jetzt weiß man noch nicht, ob die Strafen zurückgezahlt werden.

Wer in Bus oder U-Bahn keine Maske trägt, muss 50 Euro zahlen

Was aber gilt, sind die Strafen bei den Wiener Linien.
Wer in Bus, U-Bahn oder Straßenbahn keine Maske trägt, wird von den Mitarbeitern gebeten, schnell eine aufzusetzen.
Die Maske muss über Mund und Nase gezogen werden.
Wer das dann immer noch nicht macht, muss 50 Euro zahlen und aussteigen.

Die EU will Wirtschaft mit viel Geld helfen

Das Corona-Virus ist auch schuld daran, dass es der Wirtschaft nicht gut geht. Deshalb haben sich die Chefs der EU-Länder getroffen – also von vielen europäischen Staaten.
Sie wollen jetzt mit sehr viel Geld der Wirtschaft in Europa helfen.
Geschäfte und Firmen sollen nicht schließen müssen und die Menschen sollen Arbeit haben.

In Wien ist eine Ausstellung über den bekannten Graffiti-Künstler Banksy zu sehen

Seit dieser Woche gibt es in Wien eine Ausstellung über den bekanntesten Graffiti-Künstler der Welt.
Er hat den Spitznamen Banksy und keiner weiß, wer er wirklich ist und wie er aussieht.
Er sprüht seine Kunstwerke in vielen Städten auf öffentliche Plätzen wie U-Bahnstationen oder Hauswände.
Das macht er, wenn keiner dabei ist, damit er unerkannt bleibt.
In den Wiener Sofiensälen sind jetzt viele seiner nachgedruckten Bilder zu sehen und ein paar, die er selbst gemalt hat.

Sendungshinweis:

Der Wochenrückblick ist jeden Sonntag auf Radio Wien zu hören:
8.30 Uhr und 9.30 Uhr
13.30 Uhr und 14.30 Uhr

Der frühere Box-Weltmeister Mike Tyson steigt wieder in den Ring

Er war ein ganz großer im Box-Sport:
Mike Tyson war für viele Jahre Welt-meister.
Seinen letzten Kampf hatte er aber schon vor 15 Jahren.
Jetzt will der 54-Jährige wieder boxen – aber nur einmal und für viel Geld.
Der Show-Kampf soll in den USA im September stattfinden.

Der Radio Wien Wochenrückblick zum Nachhören: