Haare werden untersucht
colourbox.de
colourbox.de
Volles Leben

Tipps gegen Kopfläuse

Wenn die Schule oder der Kindergarten wieder beginnt, heißt es oft auch wieder: Laus-Alarm! „Radio-Wien“ Apothekerin Elisabeth Sommer hat Tipps, wie man Kopfläuse entdecken, bekämpfen und ihnen vorbeugen kann.

Eins gleich vorweg: Läuse sind kein Zeichen von mangelnder Hygiene, die Übertragung erfolgt von Kopf zu Kopf, vor allem Kinder zwischen 5 und 12 Jahren sind besonders gefährdet. Wenn also in der Schule oder im Kindergarten Lausalarm gegeben wird, sollte man täglich die Kopfhaut der Kinder kontrollieren, besonders genau sollte man bei den Schläfen, im Nacken und hinter den Ohren schauen. Vorbeugend kann man die Haare auch straff frisieren, lange Haare zusammenbinden und ein Weidenrindenshampoo verwenden, das hat einen herben Geruch, den Läuse nicht mögen.

Sendungshinweis

„Gut gelaunt in den Tag“, 8. September 2020

Wenn krabbelnde Läuse entdeckt werden, ist eine sofortige Behandlung unbedingt notwendig, am besten mit modernen Lausmitteln auf Silikonölbasis. Sie wirken dadurch, dass sie die Atemöffnungen der Läuse verschließen und die Läuse und auch die Nissen ersticken. Somit erfassen sie alle Entwicklungsphasen der Tiere. Diese Präparate sind ungiftig und schonend zur Kopfhaut. Aber Achtung: die Mittel sind entflammbar, das heißt sie sollten nicht mit Zündquellen in Berührung kommen.

Mutter sucht Kind nach Läusen ab
colourbox.de

Behandlung nach acht Tagen wiederholen

Die Anwendung funktioniert ganz einfach: Die Silikonölpräparate werden auf das trockene Haar aufgetragen, in ausreichender Menge, damit das Haar gut durchfeuchtet wird. Nach der Einwirkzeit wird das Haar mit dem beiliegenden Lauskamm gut ausgekämmt und danach wie gewohnt mit Shampoo gewaschen. Wichtig ist, die Behandlung nach 8 Tagen zu wiederholen. „Das Präparat ist zwar auch gegen Nissen wirksam, zur Sicherheit wird aber eine Wiederholungsbehandlung am 8. Tag empfohlen“, sagt „Radio Wien“ – Apothekerin Elisabeth Sommer. ==

Kopfläuse können weder springen noch fliegen, sie krabbeln von Kopf zu Kopf, können sich sonst kaum fortbewegen und überleben abseits des Kopfes nicht lange. Trotzdem sind Hygienemaßnahmen zu empfehlen, zur Sicherheit sollte man Kämme und Bürsten gründlich reinigen, Kopfbedeckungen und Bettwäsche waschen und auch die Wohnung gründlich saugen.